Mischkonzern - Conzzeta bleibt auf Wachstumskurs und bestätigt die Ziele

Der Mischkonzern Conzzeta hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres deutlich mehr umgesetzt, auch wenn die Wachstumsraten die hohen Werte des ersten Halbjahres nicht mehr ganz erreichten.
16.10.2018 08:02
Der Schweizer Michael Willome ist CEO von Conzzeta.
Der Schweizer Michael Willome ist CEO von Conzzeta.
Bild: Conzzeta

Gut entwickelt hat sich insbesondere das Geschäft in der Blechbearbeitung sowie dank einer Übernahme der Bereich Chemie.

Der Nettoumsatz kletterte in den Monaten Januar bis September gegenüber der Vorjahresperiode um 29 Prozent auf 1,31 Milliarden Franken. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte ergab sich ein Plus von 14 Prozent, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im ersten Halbjahr sprang der Umsatz noch um 37 Prozent beziehungsweise bereinigt um einen Fünftel in die Höhe.

Zum anhaltend starken Umsatzwachstum hat vor allem der starke Geschäftsgang in der Sparte Bystronic, die Maschinen zur Blechbearbeitung herstellt, beigetragen. Das grösste Segment erzielte einen Umsatz von 736 Millionen Franken, das sind knapp 23 Prozent mehr als im Vorjahr.

Breit abgestütztes Wachstum

Dank der Übernahme des deutschen Unternehmens Otto Bock Kunststoff machte Conzzeta im Chemie-Geschäft einen Sprung nach vorne. Chemical Specialites erhöhte den Umsatz um drei Viertel auf 295 Millionen Franken. Und auch der Bereich Sportartikel mit Produkten der Marke Mammut konnte die Verkäufe zweistellig um 12 Prozent auf 183 Millionen steigern. Die kleinste Division Glasbearbeitung schliesslich wuchs um 18 Prozent auf 93,1 Millionen.

Das weiterhin zweistellige Wachstum sei regional breit abgestützt, schreibt Conzzeta. Und auch der Auftragseingang für die Investitionsgüter, also in den Segmenten Blech- und Glasbearbeitung, legte mit 9,7 Prozent auf 849 Millionen Franken kräftig zu. In China zeige sich die Kundschaft jedoch aufgrund erhöhter politischer und makroökonomischer Unsicherheiten zurückhaltend, während der Auftragseingang in Amerika weiter zulege.

Für das Gesamtjahr 2018 erwartet die Unternehmensleitung weiterhin ein Umsatzwachstum von rund 20 Prozent und die EBIT-Marge soll ohne Sondereffekte im unteren Bereich der mittelfristig angestrebten Bandbreite von 8 bis 10 Prozent zu liegen kommen.

(AWP)