Mobilezone kündigt Zusammenarbeit mit Salt

Der Handyanbieter Mobilezone streicht Salt aus der Liste seiner Partner. Freuen können sich die anderen etablierten Telecom-Anbieter. Mit den Halbjahreszahlen übertrifft Mobilezone die Erwartungen.
19.08.2016 08:06
Vergangenes Jahr wurde als Orange Schweiz die neue Marke Salt.
Vergangenes Jahr wurde als Orange Schweiz die neue Marke Salt.
Bild: cash

Im Retail- und Geschäftskundengeschäft setzt Mobilezone künftig auf Swisscom, Sunrise, UPC und Talk Talk. Es habe sich in den letzten Monaten gezeigt, dass die Geschäftsstrategien von Mobilezone und Salt zu unterschiedlich seien, schreibt Mobilezone in einer Mitteilung vom Freitag. Deshalb bietet das Unternehmen "keine Salt Produkte mehr an".

Diese Zusammenarbeit betrifft bei Mobilezone das Segment des Retail- und Geschäftskundengeschäfts (B2B), in dem die schweizerischen Filialen, das Onlinegeschäft, B2B und seit April 2015 einsAmobile in Deutschland gebündelt sind. Für das Schweizer Geschäft bezeichnet Mobilezone in seiner Mitteilung das Marktumfeld als "anspruchsvoll".

Insgesamt hat Mobilzone im ersten Halbjahr 2016 den Umsatz um 71 Prozent auf 523 Millionen Franken gesteigert. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT erhöhte sich um 27,7 Prozent auf 18,3 Millionen Franken. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 12,3 Millionen Franken, was einer Steigerung von 17,2 Prozent entspricht.

Mobilezone-Resultate über den Erwartungen

Wie bereits im Vorjahr wurde die Geschäftsentwicklung durch die Integration der Anfang April 2015 übernommenen einsAmobile positiv beeinflusst. Die Zahlen des deutschen Unternehmens, das ebenfalls in der Vermittlung von Handyabos und im Verkauf von Mobiltelefonen und Accessoires tätig ist, wurden in der aktuellen Rechnung nun für das ganze Halbjahr konsolidiert gegenüber drei Monaten in der Vorjahresperiode.

Bei einer Pro-forma Konsolidierung der einsAmobile im Vorjahr hätte sich der Mobilezone-Umsatz um knapp 18% erhöht und der Konzerngewinn wäre um 17% angestiegen.

Die Analysten der Bank Vontobel haben daher im Vorfeld der Zahlenpublikation bereits mit einem Umsatzanstieg auf 495,0 Mio CHF, einem EBIT von 17,5 Mio und einem Gewinn von 11,8 Mio gerechnet. Diese Schätzungen hat Mobilezone mit den vorgelegten Zahlen übertroffen.

Für das zweite Halbjahr und somit auch für das Gesamtjahr 2016 ist die Gesellschaft zuversichtlich. Mobilezone rechnet im weiteren Jahresverlauf mit der Lancierung eines neuen iPhone-Modells, womit bei guter Verfügbarkeit erfahrungsgemäss die Vertragsabschlüsse angekurbelt würden. Zudem dürften die Online-Aktivitäten die Geschäftsentwicklung weiter unterstützen, heisst es.

(SDA/AWP)