Molecular Partners mit höherem Gesamtertrag

Das Biotechnologie-Unternehmen Molecular Partners hat im ersten Halbjahr 2016 einen höheren Gesamtertrag verbucht und die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ausgeweitet.
01.09.2016 08:00
Ampullen in einem Biotech--Labor.
Ampullen in einem Biotech--Labor.
Bild: Bloomberg

Der Ausblick für das Gesamtjahr wird bestätigt. Das Unternehmen erzielte einen Gesamtertrag von 13,5 Mio CHF, was einem Plus von 21% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Barmittelabfluss betrug 17,5 Mio nach einem Abfluss von 9,3 Mio im Vorjahr. Die liquiden Mittel werden per Stichtag mit 176,8 Mio ausgewiesen, verglichen mit 151,8 Mio per Ende 2015 und 175,6 Mio per Juni 2015, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt.

Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen nahmen gegenüber dem Vorjahr um 53% auf 18,1 Mio zu, und der allgemeine und administrative Aufwand wuchs um 18% auf 3,9 Mio. So verbleibt ein betrieblicher Verlust von 8,5 Mio, nach einem Minus von 3,9 Mio im Vorjahr. Unter dem Strich wird ein Reinverlust von 9,7 Mio ausgewiesen, nach einem Fehlbetrag von 7,1 Mio im Vorjahr.

Das erste Semester habe sich entsprechend der Erwartungen entwickelt, schreibt das Unternehmen. Für das Gesamtjahr 2016 rechnet Molecular Partners weiter mit steigenden Kosten, da das Unternehmen seine wichtigsten Produktkandidaten weiter vorantreiben wolle. Entsprechend werden Kosten in Höhe von 50 bis 60 Mio CHF erwartet, heisst es. Eine genauere Aussage zum Netto-Cash-Flow könne dagegen nicht abgegeben werden, da die Zeitrahmen und Meilensteinzahlungen der Partner nicht veröffentlicht würden.

(AWP)