Nach der Generalversammlung - Sika-Aktien erklimmen neues Allzeithoch

Die Aktien des Baustoffkonzerns Sika ziehen am Mittwoch im Anschluss an die Generalversammlung vom Vortag weiter an und schrauben damit das Allzeithoch weiter nach oben.
12.04.2017 11:10
Nach kurzem Taucher wieder auf dem Vormarsch: die Sika-Aktie.
Nach kurzem Taucher wieder auf dem Vormarsch: die Sika-Aktie.
Bild: ZVG

Nachdem der Titel am Vortag kurz nach 11 Uhr im Vorfeld der GV vom Handel ausgesetzt wurde, eröffnete das Papier am Morgen zunächst mit einem kräftigen Minus von über 4%. Rasch legte sich aber die Anfangsnervosität, und die Inhaberaktien knackten die Marke bei 6300 Franken schwungvoll.

Um 11.10 Uhr verzeichnen Sika ein Plus von 0,8% auf 6340 Franken. Das neue Allzeithoch wurde davor bei 6380 Franken markiert. Gehandelt sind bis anhin bereits fast eine übliches Tagesvolumen. Der Gesamtmarkt (SPI) steht 0,3% höher.

Die Generalversammlung vom Vortag brachte als Haupterkenntnis hervor, dass die Fronten zwischen dem Sika-VR und der verkaufswilligen SWH-Holding der Sika-Erben unverändert verhärtet sind und dass der Streit von den Gerichten entschieden wird. Diese Meinung sei durch die Voten des SWH-Vertreter bestätigt worden, heisst es in diesem Zusammenhang in einem Kommentar der Zürcher Kantonalbank.

Erben werden sich so oder so durchsetzen

Die Bank bestätigt indirekt die Ansicht der Vertreter der Schenker-Winkler-Holding, dass sich am Ende so oder so die Erbenfamilie durchsetzen werde. Laut ZKB-Szenario könnten die Gerichte den Entscheid der Rechtmässigkeit der Vinkulierung der Stimmrechte der Erben aufheben, wonach der Verkauf der Namenaktien an Saint-Gobain stattfinden könnte. Oder das erstinstanzliche Urteil wird bestätigt und die Transaktion mit Saint-Gobain kann nicht vollzogen werden. Im zweiten Fall müssten allerdings danach der SWH die Stimmrechte wieder gewährt werden, wonach diese den Verwaltungsrat im eigenen Interesse neu bestellen könnte.

Für die ZKB bleibt daher der Investment-Case Sika mit einem grossen Unsicherheitsfaktor belastet, das Rating "Marktgewichten" wird deshalb bestätigt.

Durchwegs poitive Analysen des Quartalsergebnisses

Ansonsten konzentrierten sich die Kommentare zu Sika auch am Tag nach der GV auf die ebenfalls am Vortag publizierten Erstquartalsergebnisse. Und wie bereits am Dienstag sind die Kommentare durchwegs positiv.

Das Quartal sei stark ausgefallen und das Umsatzwachstum gewinne an Momentum, heisst es beispielsweise bei Kepler Cheuvreux. Trotz volatiler Entwicklung der Rohmaterialpreise dürfte Sika im Gesamtjahr 2017 starke Margen erzielen. Das Institut sieht den Titel auch auf dem aktuellen Rekordniveau noch nicht ausgereizt und erhöht das Kursziel auf 7000 Franken von bisher 6250 Franken deutlich. Das Rating lautet unverändert "Buy".

Auch die Bank Vontobel setzt das Kursziel mit der Empfehlung "Buy" auf 6750 von 6200 Franken markant hinauf.

(AWP)