Nach Festnahme von Finanzchefin - Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Fall Huawei

Huawei ist durch die Festnahme seiner Finanzchefin erneut in die Schlagzeilen geraten.
07.12.2018 13:52
Das Huawei-Logo in einem Showroom am Hauptsitz des Unternehmens in Shenzhen, China.
Das Huawei-Logo in einem Showroom am Hauptsitz des Unternehmens in Shenzhen, China.
Bild: Bloomberg

Die Bedeutung Huaweis für China lässt wieder Sorgen um eine Eskalation des Handelskonflikts mit den USA aufkeimen.

Wer ist Huawei?

Huawei ist der weltgrösste Netzwerkausrüster und der zweitgrösste Produzent von Smartphones. Der Konzern hat rund 180.000 Mitarbeiter und fuhr zuletzt einen Jahresumsatz von etwa 92 Milliarden Dollar ein. Mit der Rolle als Nummer Zwei im Markt für Smartphones geben sich die Chinesen nicht zufrieden - 2019 wollen sie den Konkurrenten Samsung Electronics hier vom Thron stossen.

Huawei wurde 1987 von Ren Zhengfei gegründet, zuvor war er Ingenieur beim Militär gewesen. Der Patriarch ist weiter an Bord, die in Kanada festgenommene Meng Wanzhou ist seine Tochter. Huawei befindet sich nach eigenen Angaben in privaten Händen, doch die genaue Eignerstruktur bleibt unbekannt.

Wie gelang der rasante Aufstieg?

Huawei war einer der ersten chinesischen Anbieter von Telekommunikationstechnik in einer Zeit, in der die Volksrepublik stark in den Ausbau ihrer Netze investierte. International betrat das Unternehmen in den 90er Jahren die Bühne und wurde dadurch bekannt, dass es Wettbewerber drastisch unterbot. Konkurrenten warfen den Chinesen vor, abgekupferte Technik billig auf den Markt zu werfen, unter anderem Cisco zitierte Huawei vor Gericht. Doch Huawei investierte massiv in die Forschung und hat sich nun eine führende Stellung in wichtigen Telekommunikationsmärkten erobert.

Wie könnte es nun weitergehen?

Auf Drängen der USA überprüfen einige Industrieländer schon länger, ob sie Huawei am Aufbau der Netze für den neuen Mobilfunkstandard 5G teilhaben lassen. Verdichten sich die Sicherheitsbedenken, könnte dies langfristig das Wachstum bremsen. Huawei dürfte aber als Vorzeigeunternehmen der chinesischen High-Tech-Industrie im Wettlauf mit den USA weiter eine Rolle spielen.

(Reuters)

Investment-Ideen von Julius Bär