Nach höherem Gewinn - Graubündner Kantonalbank erhöht Ausblick

Die Graubündner Kantonalbank (GKB) hat im Halbjahr 2017 die Gewinnzahlen deutlich gesteigert.
27.07.2017 07:58
Alois Vinzens, CEO Graubündner Kantonalbank.
Alois Vinzens, CEO Graubündner Kantonalbank.
Bild: cash

Der Geschäftserfolg stieg um 15% auf 105,4 Mio CHF, der Konzerngewinn um 9,2% auf 98,7 Mio CHF. Alle Ertragsgruppen wiesen ein positives Wachstum aus und hätten das Budget übertroffen, teilte die Bank am Donnerstag mit.

Insgesamt legte der Geschäftsertrag um 11% auf 197,8 Mio CHF zu. Der Netto-Erfolg im wichtigsten Ertragspfeiler, dem Zinsgeschäft, erhöhte sich den Angaben zufolge gegenüber der Vorjahresperiode um 7,6% auf 131,0 Mio CHF. Die Entwicklung der Risikopositionen habe dabei die Auflösung von Wertberichtigungen in Höhe von 10,3 Mio ermöglicht mit positiver Wirkung auf den Zinsertrag. Die tiefe Quote an notleidenden Krediten von 0,22% unterstreiche die Qualität des Kreditportfolios, heisst es weiter.

Die Kundenausleihungen stiegen um 521,9 Mio CHF (+2,9%), wobei die Hypotheken mit 468,9 Mio (+3,0%) dazu beitrugen. Das Kundenvermögen (+959,6 Mio/+3,4%) habe sich durch erfolgreiche Akquisitionsbemühungen (Neugeld: +167 Mio) sowie eine starke Anlageperformance gesteigert.

Zahlen klar über Erwartungen

Die ausgewiesenen Zahlen liegen klar über den Erwartungen der ZKB. Das Zürcher Institut prognostizierte Erträge von 179 Mio, einen Geschäftserfolg von 88 Mio sowie einen Reingewinn von 85,5 Mio CHF.

Mit Blick auf das Gesamtjahr hat das Bündner Kantonsinstitut "wegen des ausgezeichneten Semesterergebnisses" die Prognosen erhöht. Die Bank erwartet den Geschäftserfolg neu bei 178 bis 183 Mio CHF und den Gewinn je PS bei 73,00 CHF. Das Wachstumsziel der Kundenausleihungen wird auf +675 Mio CHF erhöht.

Bisher rechnete das Management mit einem Geschäftserfolg zwischen 156 und 160 Mio CHF und einem Gewinn pro Aktie zwischen 64 und 67 CHF. Im Gesamtjahr hätten ausserdem 350 Mio an neuen Geldern angezogen werden sollen.

(AWP)