Nach Opec-Deal - Ölpreise knüpfen an Vortagesverluste an

Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel an ihre Vortagesverluste angeknüpft. Die Märkte zeigen sich leicht enttäuscht über die jüngste Opec-Einigung.
26.05.2017 07:36
Derzeit findet das viele Öl nicht genügend Abnehmer.
Derzeit findet das viele Öl nicht genügend Abnehmer.
Bild: Pixabay

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent sank auf 51,26 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 48,63 Dollar.

Die Ölpreise waren bereits am Donnerstag stark unter Druck geraten. Die Ölminister der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hatten zwar ein erwartungsgemäss seit Januar geltendes Produktionslimit um neun Monate bis zum März 2018 verlängert.

Die Märkte schienen aber doch etwas enttäuscht, begründete Jan Edelmann, Analyst bei der HSH Nordbank, die Kursverluste. Einige hätten offenbar noch mit etwas mehr gerechnet. Die Opec-Vertreter zeigten sich jedoch zufrieden mit dem Ergebnis. "Neun Monate sind das Optimum", sagte Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih. Ziel der Massnahme ist es, den Ölpreis zumindest zu stabilisieren.

(AWP)