Nach Preiseinbruch - Goldman erwartet starke Rally bei Rohstoffen

Rohstoffe werden sich von ihrem jüngsten Ausverkauf erholen. Goldman Sachs und verweist dabei auf ein erwartetes Defizit auf dem globalen Ölmarkt in diesem Quartal und einer robusten Nachfrage nach Metallen in China.
09.11.2018 18:45
Ölfässer lagern in Maranello, Italien.
Ölfässer lagern in Maranello, Italien.
Bild: Sergio Russo

Flickr, Lizenz CC BY-SA 2.0

„Wir sind weiterhin davon überzeugt , dass Rohstoffe von dem Tiefpunkt aus wieder eine Rally hinlegen werden", schrieben Analysten um Michael Hinds und Jeffrey Currie in einer Notiz. Die Bank erwartet beim S&P GSCI Enhanced Commodity Index in den kommenden 12 Monaten eine Rendite von 6,5 Prozent.

Rohstoffe sind im Oktober unter die Räder gekommen, es gab erhebliche Verluste bei Öl und Metallen, die zusammen mit den globalen Aktien fielen. Ausgelöst wurden die Rückgänge durch eine erneute Besorgnis auf den Energiemärkten wegen eines Angebotsüberhangs, Spekulationen, dass sich das globale Wirtschaftswachstum im Zuge des Handelskriegs zwischen den USA und China verlangsamt, und eines Anstiegs der Risikoaversion. Der Ausverkauf geschah rasch und die Verluste könnten laut Goldman durch systematische Volatilitätsstrategien verstärkt worden sein.

"Wir glauben, dass Brent jetzt überverkauft ist und sehen weiterhin ein Defizit im vierten Quartal", schrieb der Analyst. "Die USA werden wahrscheinlich trotz der jüngsten Ausnahmeregelungen versuchen, den" maximalen Druck "auf den Iran aufrechtzuerhalten".

Die Bank sieht Brent bis Jahresende auf 80 Dollar je Barrel steigen, rechnet jedoch einen erneuten Rückgang auf 65 Dollar im Jahr 2019. Am Freitag notiert der Kontrakt nahe 70 US-Dollar. Außerdem erwartet Goldman, dass Kupfer innerhalb von drei Monaten auf 6500 Dollar pro Tonne klettert, während Nickel im gleichen Zeitraum eine Rally hinlegen und auf 15'000 Dollar pro Tonne anziehen wird.

"Zu viel Pessimismus eingepreist"

Goldman ist auch für Aluminium optimistisch. Die Bank verweist auf Angebotsrisiken, einschließlich der sich abzeichnenden Produktionskürzungen in China im Winter und Sanktionen gegen den russischen Hersteller United Co. Rusal und Störungen in der Aluminium-Raffinerie von Norsk Hydro ASA in Brasilien. "Der Markt weist eindeutig ein Defizit auf und die Lagerbestände schrumpfen weiter", sagte die Bank.

"Bei Metallen ist unserer Meinung nach ebenfalls bereits zu viel Pessimismus eingepreist", sagten die Analysten. „Wir betrachten die chinesische Nachfrage als relativ gesund; und wir beobachten, dass die Preise beginnen, die Kostenkurven zu senken. Im Agrar-Bereich ist die Handelspolitik nach wie vor die größte Unsicherheit. “

(Bloomberg)