Nach US-Zinsentscheid steigt der SMI

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Donnerstag mit klar festeren Kursen in den Handel gestartet.
22.09.2016 10:22
Ein Uhrmacher aus dem Richemont-Konzern arbeitet an einem Uhrwerk: Die Aktien des Konzerns sind am Donnerstag gesucht.
Ein Uhrmacher aus dem Richemont-Konzern arbeitet an einem Uhrwerk: Die Aktien des Konzerns sind am Donnerstag gesucht.
Bild: Bloomberg

Schub erhalten die Dividendenpapiere von der weiterhin sehr expansiven Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die am Vorabend die Zinsen vorerst nicht weiter erhöht hat. Zwar hätten die meisten Anleger mit Blick auf zuletzt eher enttäuschende Konjunkturdaten und im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen damit gerechnet, dass die Zinsen nicht angetastet würden, eine gewisse Unsicherheit sei am Markt aber stets zu spüren gewesen, hiess es.

Fed-Präsidentin Janet Yellen wies in ihren Aussagen darauf hin, dass die Bedingungen für eine geldpolitische Straffung fast erfüllt seien. Man wolle jedoch zunächst noch weitere Daten abwarten. Am Berichtstag werden etwa aus den USA Angaben zum Arbeitsmarkt, Immobilienmarkt und zu den Frühindikatoren erwartet. Derweil halten Kritiker der US-Notenbank vor, dass sie mit dem erneuten Zuwarten weiter an Glaubwürdigkeit verliere. In der Schweiz sind börsenrelevante News am Berichtstag äusserst dünn gesät.

Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt um 09.30 Uhr 0,41% auf 8'260,52 Punkte. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steigt um 0,55% auf 1'250,84 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,44% auf 8'993,22 Punkte. Unter den 30 wichtigsten Titel stehen 27 im Plus und nur drei im Minus.

Am stärksten nachgefragt werden konjunktursensitive Titel. LafargeHolcim etwa klettern um 1,1% in die Höhe, Schindler und Sika je 1,0%. Auf die Gewinnerstrasse zurückgekehrt sind auch Richemont (+1,3%), nachdem sie am Vortag noch vom Dividendenabschlag belastet waren.

Auch SGS gewinnen mit 1,1% gut an Wert. Der Warenprüfkonzern kündigte eine weitere kleine und das Geschäft ergänzende Akquisition an. SGS übernimmt im landwirtschaftlichen Prüfgeschäft die US-amerikanische John R. McCrea Agency, die allerdings lediglich jährliche Umsätze von schätzungsweise 0,5 Mio USD einbringt.

Im Finanzsektor fallen die Kursgewinne nicht ganz so deutlich aus: UBS steigen um 0,5% und Credit Suisse um 0,6%. Bei den Banken ging die Hoffnung um, eine Zinserhöhung könnte etwas Druck von den Zinsmargen nehmen. Ausserdem gehörten sie am Vortag mit Blick auf das neue Ziel der Bank of Japan, die langfristigen Zinsen zu stützen, zu den Tagessiegern.

Zurich Insurance verteuern sich um 0,7% auf 254,20 CHF. Jefferies hat das Kursziel für die Aktien deutlich auf 259 von 217 erhöht. Im Nichtlebengeschäft zeichne sich der Turnaround immer mehr ab, lautet die Begründung. Der neue CEO Mario Greco habe zudem den Märkten glaubhaft gemacht, dass er sich einer strikten Kostendisziplin verschrieben habe.

Novartis (+0,4%) profitieren kaum von positiven Daten zum Malariapräparat KAF156. Die sich in der Phase IIb befindende, neuartige Behandlung hat im Kampf gegen weitestgehend resistente Malariaerreger eine verbesserte Wirksamkeit gezeigt. KAF156 könnte zu einer neuen Waffe gegen die in weiten Teilen grassierende Infektion werden, schreibt die ZKB. Der kommerzielle Aspekt stehe hier jedoch im Hintergrund, da solche Medikamente oft zum Selbstkostenpreis geliefert würden. Die beiden weiteren Schwergewichte Roche und Nestlé liegen mit 0,4% bzw. 0,1% im Plus.

Am breiten Markt klettern Newron mit 4,8% in die Höhe, nachdem das Pharmaunternehmen den Zulassungsantrag für das Mittel Xadago bei der US-Gesundheitsbehörde FDA früher als ursprünglich angekündigt erneut eingereicht hat. Die grössten Abgaben verzeichnen auf der Gegenseite Von Roll (-4,2%) und Gottex (-3,3%).

Kuros steigen nach den Kursabgaben des Vortages nun mit 2,0% in die Höhe. Finanzchef Harry Welten wies im Interview mit AWP daraufhin, dass der ehemals belastende Schuldenberg abgebaut sei und man sich wieder neuen Projekten widmen könne. Und u-blox gewinnen mit der Lancierung einer neuen Plattform für das "Internet der Dinge" an der Börse 1,5% dazu. Analysten schreiben von einem Meilenstein für u-blox am Modem-Markt.

(AWP)