Nestlé-CEO: «Mit der Qualität in der Tasse gewinnen»

Nestlé-Chef Paul Bulcke äussert sich im Video-Interview zur Billigkapsel-Konkurrenz von Nespresso und sagt, wie der Nahrungsmittel-Multi wieder zum angestrebten Wachstum zurückfindet.
17.10.2013 14:07
Von Pascal Meisser
Nestlé-CEO Paul Bulcke im Video-Interview.
Bild: cash

Das bislang schnell wachsende Geschäft mit den Nespresso-Kaffeekapseln floriert beim Waadtländer Nahrungsmittelkonzern Nestlé weiterhin. Auch im dritten Quartal 2013 legte der Bereich deutlich zu und wird 2013 einen Umsatz von erstmals über 5 Milliarden Franken erzielen. Der Erfolg ruft deshalb auch viele Nachahmer auf den Plan, gegen die Nestlé in der Regel gerichtlich vorgeht.

"Es ist nicht unser Ziel, unser Recht vor Gericht durchzusetzen. Wir wollen mit der Qualität in der Tasse gewinnen, und das tun wir auch", sagt Nestlé-CEO Paul Bulcke im Video-Interview. Allerdings hat Nestlé erst gerade vor einer Woche in diesem Zusammenhang eine schmerzliche Niederlage erlitten. Die Beschwerdekammer des Europäischen Patentbüros (EPO) wiederrief ein Patent im Zusammenhang mit dem Kaffeekapselsystem von Nestlé.

Rückstand bis Ende Jahr aufholen

Bulcke bekräftigt zudem, langfristig wieder deutlich stärker als 2013 zu wachsen. "Wir haben im dritten Quartal eine Wachstumsbeschleunigung gesehen, die wir auch in den Schlussmonaten des Jahres halten möchten. Langfristig wollen wir wieder in die Bandbreite von fünf bis sechs Prozent beim organischen Wachstum zurückkehren", so Bulcke.

Der Nestlé-Chef ist überzeugt, dass das Unternehmen trotz der Anlaufschwierigkeiten in diesem Jahr den Rückstand beim Wachstum bis Ende Jahr weitgehend aufholen kann. Bereits am Morgen liess er sich in einer Medienmitteilung zitieren, dass Nestlé bis Dezember ein organisches Wachstum von gegen fünf Prozent erreichen möchte.

Trotz der durchzogenen Quartalszahlen greifen die Anleger am Donnerstag beim Nestlé-Titel zu. Die Aktie führt mit einem Plus von 3 Prozent den positiven Gesamtmarkt an. Zugleich erklimmt Nestlé die höchste Notierung seit zwei Monaten.

 

Im Video-Interview äussert sich Bulcke ausserdem zum Wachstumspotenzial der Schwellenländer und er sagt, wieso Europa weiterhin wichtig für Nestlé bleibt.