Nestlé: Schneider wird neuer CEO, Bulcke Präsident

Ulf Mark Schneider wird ab Januar 2017 neuer Konzernchef von Nestlé.
27.06.2016 18:50
Ulf Mark Schneider, ab 2017 CEO von Nestlé.
Ulf Mark Schneider, ab 2017 CEO von Nestlé.
Bild: ZVG

Der bisherige CEO, Paul Bulcke, soll an der Generalversammlung vom April 2017 neuer Verwaltungsratspräsident werden. Der bisherige VR-Präsident Peter Brabeck gibt alle seine VR-Funktionen ab.

Vor dem Hintergrund der bestätigten Strategie und der organisatorischen Integration habe der Verwaltungsrat einstimmig beschlossen, Schneider zum neuen Konzernchef zu ernennen, teilte Nestlé am Montagabend mit. Der 50-jährige Schneider wird zudem zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen.

Schneider ist deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger und seit 2003 CEO der deutschen Fresenius-Gruppe. Die deutsche Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen hat ihren Sitz im hessischen Bad Homburg. Das Unternehmen ist einer der grössten privaten Krankenhausbetreiber Deutschlands sowie im Pharma- und Gesundheitsdienstleistungsbereich tätig. 

Um sich auf seine zukünftige Rolle als aktiver, nicht exekutiver Verwaltungsratspräsident vorzubereiten und "eine minimale Abkühlungsphase zu respektieren", werde Paul Bulcke am 31. Dezember 2016 als CEO zurücktreten, heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Peter Brabeck-Letmathe, der 50 Jahre lang im Dienst von Nestlé stand, wird sich an der Generalversammlung vom 6. April 2017 nicht mehr als Verwaltungsratspräsident zur Wiederwahl stellen. Brabeck werde das vorgeschriebene Pensionsalter dann erreicht haben, schreibt Nestlé.

Fresenius hatte den Abgang von Schneider bereits am Sonntagabend angekündigt. Der Fresenius-Konzern mit mehr als 222'000  Mitarbeitern, rund 28 Milliarden Euro Umsatz und 1,4 Milliarden Euro Reingewinn ist seit Jahren sehr erfolgreich unterwegs.

Erst einmal in der Firmengeschichte hatte Nestlé einen Konzernchef von ausserhalb der eigenen Firma geholt. Das war 1922, als Louis Dapples CEO wurde.

(cash/SDA)