Neubauten im April - Wohnungsneubau in den USA geht zurück

Der Wohnungsmarkt in den USA hat sich im April überraschend abgekühlt.
16.05.2018 14:55
In den USA wurden im April weniger neue Einfamilienhäuser gebaut.
In den USA wurden im April weniger neue Einfamilienhäuser gebaut.
Bild: Bloomberg

Die Zahl der begonnenen Neubauten fiel um 3,7 Prozent auf eine Jahresrate von 1,287 Millionen, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 1,31 Millionen gerechnet. Der Bau von Einfamilienhäusern, der einen Grossteil des Marktes ausmacht, stagnierte nahezu. Das sehen viele Beobachter als Hinweis dafür, dass sich der Aufschwung am Bau abschwächt.

Ein Mangel an Immobilien sowie höhere Kosten für Baumaterialien hat die Preise für Wohnungen in den vergangenen Monaten hochgetrieben, was viele Käufer abschreckt. Hinzu kommt, dass die Zinsen für Hypothekendarlehen gestiegen sind, was die Kosten ebenfalls steigen lässt. Die Zahl der Baugenehmigungen nahm deshalb im April ab, und zwar um 1,8 Prozent auf 1,352 Millionen.

(Reuters)