Neunter Jahresverlust in Folge - RBS verliert seit 2008 rund 58 Milliarden Pfund

Die verstaatlichte Royal Bank of Scotland hat im vergangenen Jahr erneut Milliarden verloren.
24.02.2017 08:30
Eingang zur RBS-Filiale in Burton-upon-Trent, Grossbritannien.
Eingang zur RBS-Filiale in Burton-upon-Trent, Grossbritannien.
Bild: Bloomberg

Mit einem Minus von knapp 7 Milliarden Pfund (8,3 Mrd Euro) war 2016 das neunte Verlustjahr in Folge. Damit häufte die britische Grossbank seit ihrem Zusammenbruch infolge der Finanzkrise, wilder Spekulationen und einer missglückten Grossübernahme einen Verlust von rund 58 Milliarden Pfund an. Die Bank gehört weltweit zu den grössten Problemfällen der gesamten Branche.

Nachdem die Bank bereits Ende Januar angekündigt hatten, dass wieder einmal Sonderkosten von Milliardenhöhe das Ergebnis verhageln werden, ist der Jahresverlust an sich keine Überraschung mehr. Er fiel allerdings noch etwas höher aus als erwartet. 2008 hatte der Staat insgesamt 45,5 Milliarden Pfund in die Bank gepumpt, um sie zu retten. Aktuell hält die Regierung etwas mehr als 70 Prozent der Aktien - dieses Paket ist an der Börse derzeit rund 21 Milliarden Pfund wert./zb/stb

(AWP)