New Yorker Börsen deutlich im Plus

Beflügelt von einer Erholung bei den Ölpreisen und Bankenaktien hat die Wall Street am Freitag deutlich zugelegt. Beruhigende Nachrichten kamen auch von der Konjunkturseite.
12.02.2016 22:35
Geht doch: Händler an der Wall Street am Freitag.
Geht doch: Händler an der Wall Street am Freitag.
Bild: Bloomberg

Die Detailhändler starteten mit leichten Umsatzzuwächsen ins Jahr. "Rezessionssorgen lassen sich auf dieser Basis nicht herleiten", sagte Helaba-Ökonom Ralf Umlauf. Der Detailhandel macht etwa 30 Prozent des privaten Konsums in den USA aus.

Für einen weiteren Stimmungsaufheller sorgten Spekulationen auf baldige Ölförderkürzungen. US-Leichtöl WTI verteuerte sich um mehr als 12 Prozent auf 29,41 Dollar je Fass, die Nordseesorte Brent kostete mit knapp 33 Dollar rund 9,6 Prozent mehr. Dem "Wall Street Journal" zufolge ist die Opec bereit, über eine abgestimmte Kürzung der Förderung zu reden. Der Ölpreis ist seit Mitte 2014 um fast 75 Prozent eingebrochen, weil der schwächelnden Öl-Nachfrage ein Überangebot gegenübersteht.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 2 Prozent höher auf 15'974 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 2 Prozent auf 1865 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,7 Prozent auf 4338 Stellen. Im Wochenvergleich gab der Dow jedoch 1,4 Prozent, der S&P 0,8 Prozent und der Nasdaq 0,6 Prozent nach.

Gefragte Bankaktien

Bei den Einzelwerten gehörten die Bankenaktien zu den grössssten Gewinnern. J.P. Morgan verteuerten sich um rund 8 und Goldman Sachs um 4 Prozent, Citigroup um 7 Prozent und Bank of America um ebenfalls 7 Prozent: Finanztitel rund um den Globus waren zuletzt eingebrochen, weil Investoren einen Schwächeanfall der Weltwirtschaft und Kreditausfälle im Bankensektor fürchteten.

Die Anteilsscheine von Activision Blizzard brachen dagegen knapp 8 Prozent ein, nachdem der Computerspiele-Hersteller enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt hatte.

Die Dividendenpapiere von AIG sprangen fast 5 Prozent in die Höhe. Der sein aggressives Finanzgebaren bekannte Investor Carl Icahn entsendet einen Vertreter in das Direktorium des grössten nordamerikanischen Versicherers.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,16 Milliarden Aktien den Besitzer. 2456 Werte legten zu, 628 gaben nach und 85 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,96 Milliarden Aktien 2130 im Plus, 671 im Minus und 143 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben nach einer tagelangen Gewinnstrecke nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 27/32 auf 98-31/32. Die Rendite stieg auf 1,736 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 1-13/32 auf 98-6/32 und rentierte mit 2,588 Prozent.

(Reuters)