Nick Hayek zuversichtlich - Swatch-Umsatz soll wieder substanziell wachsen

Die Swatch Group will nach dem 2016 erlittenen Umsatzeinbruch im neu angelaufenen Geschäftsjahr auf den Wachstumspfad zurückkehren.
03.02.2017 09:11
Swatch-Chef Nicholas Hayek.
Swatch-Chef Nicholas Hayek.
Bild: Bloomberg

Insbesondere mit Blick auf die Stimmungsaufhellung in China strebt der Uhrenkonzern 2017 in Lokalwährungen ein Wachstum von 7 bis 10% an, wie CEO Nick Hayek im Interview mit der Westschweizer Zeitung "Le Temps" (Ausgabe; 3.2.) erklärt.

"In Festlandchina entwickeln sich die Umsätze sehr gut", so Hayek weiter. "Im November sind die Verkäufe dort um 5% gewachsen, im Dezember um 20% und im Januar gar um 50%." Auch in den USA rechnet Hayek mit einer Verbesserung der Geschäftslage, sollte der neu gewählte Präsident Donald Trump die richtigen Instrumente finden, um das Wachstum der Mittelklasse zu unterstützen.

Trotz dem Umsatzeinbruch von Swatch im Jahr 2016, sieht Nick Hayek nach wie vor eine weltweit starke Nachfrage nach Schweizer Uhren. "Ich erhalte bereits wieder Anrufe von Drittmarken, die bei uns mehr Uhrwerke und Komponenten bestellen möchten", so der Swatch-CEO weiter.

(AWP)