Niedrigere Erträge - US-Stiftungen hinken bei der Performance Aktienindizes hinterher

Während der Aktienmarkt in einem Jahr 10 Prozent zulegte, haben Universitätsstiftungen und gemeinnützige Organisationen in den USA schwache Jahresrenditen verzeichnet.
11.08.2019 09:21
Im Bostoner Stadteil Cambridge, wo die Harvard-Universität ihren Sitz hat.
Im Bostoner Stadteil Cambridge, wo die Harvard-Universität ihren Sitz hat.
Bild: Pixabay

Fonds mit einem Kapital von mehr als 500 Millionen Dollar erzielten im Geschäftsjahr zum 30. Juni einen Median-Ertrag von 5,3 Prozent vor Gebühren, während Stiftungen aller Grössenordnungen auf einen Ertrag von 5,9 Prozent kamen. Dies ist der niedrigste Wert seit 2015, wie aus Daten von Wilshire Trust Universe Comparison Service hervorgeht.

“Es ist besser als Geld zu verlieren, aber das sind keine guten Nachrichten”, sagte Robert Waid, Geschäftsführer bei Wilshire Associates. “Die wichtigere Frage lautet: Wie kommt es zu dieser Underperformance, wenn Aktien und festverzinsliche Wertpapiere so gut abgeschnitten haben? Sogar Private Equity oder private Verbindlichkeiten dürften ähnliche Erträge erzielt haben wie die öffentlichen Märkte. “

Colleges haben in den letzten Jahren auf alternative Investments wie Private Equity und Hedgefonds gesetzt, um die Renditen zu steigern. Laut Wilshire investieren die grössten Stiftungen im Durchschnitt 43 Prozent in alternative Anlagen. Kleinere Stiftungen stecken weniger Geld in alternative Investments.

Traditionelle Märkte haben sich in der jüngsten Vergangenheit zuletzt besser entwickelt. Eine 60/40-Benchmark für Aktien und Anleihen legte laut Wilshire in den zwölf Monaten zum 30. Juni um 9,1 Prozent zu.

Langfristiger Horizont

Die Hochschulen streben in der Regel einen jährlichen Ertrag von mindestens 7 Prozent an angesichts von Ausgabenquoten - die die Gehälter der Professoren und die finanziellen Hilfen finanzieren - von 4 Prozent bis 5 Prozent zuzüglich Inflation. Sie haben zunehmend auf alternative Anlagen wie Private Equity gesetzt, die in der Regel eine Prämie für die Illiquidität zahlen.

Colleges, die ein Kapital von rund 615 Milliarden US-Dollar verwalten, haben einen langfristigen Anlagehorizont. Auf dieser Basis erreichen die Stiftungen immer noch ihr Ziel. Die 10-Jahres-Rendite für Fonds über 500 Millionen Dollar beträgt 9,3 Prozent. Für Stiftungen insgesamt sind es 9 Prozent.

Etwa 30 Einrichtungen, darunter die Universitäten Harvard, Yale und Princeton, werden voraussichtlich eine neue Stiftungssteuer von 1,4 Prozent der Nettoanlagerendite für das am 30. Juni endende Jahr zahlen. Dies könnte ihre Fähigkeit zur Unterstützung des Schulbetriebs weiter verringern.

Die Umfrage ist ein Versuch von Wilshire in Santa Monica, Kalifornien, Depotbankorganisationen und Anlageberatern, die Daten zur Asset Allocation und Performance zur Verfügung stellen. In den Zahlen sind auch Daten aus anderen gemeinnützigen Organisationen enthalten. Wilshire berichtet vierteljährlich über ein verwaltetes Kapital von mehr als 3,8 Billionen US-Dollar und über 1.000 Fonds, einschliesslich Pensionsplänen.

(Bloomberg)