Novartis-Tochter - Alcon will Hauptsitz nach Genf verlagern

Die Novartis-Augenheilkundetochter Alcon wird nach der Abspaltung vom Basler Pharmakonzern den Hauptsitz im Kanton Genf haben.
11.09.2018 07:33
Blick über den «Pont du Mont-Blanc» in Genf, flaggengeschmückt.
Blick über den «Pont du Mont-Blanc» in Genf, flaggengeschmückt.
Bild: Pixabay

Dies teilt Novartis am Dienstag mit. Nach dem Börsengang werde Alcon bis zu 700 Mitarbeitende in der Schweiz beschäftigen.

Derzeit befindet sich der Hauptsitz im amerikanischen Fort Worth. Die Ende Juni angekündigte Abspaltung von Novartis dürfte im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen werden. Die Transaktion solle für Novartis steuerneutral ausfallen. Novartis wolle weiterhin eine hohe und wachsende Dividende in Schweizer Franken ausschütten. 

(Reuters/SDA)