Nun führt auch eine britische Bank Strafzinsen ein

Die Royal Bank of Scotland will als erstes Geldhaus in Grossbritannien von bestimmten Grosskunden Negativzinsen für ihre Bankeinlagen verlangen.
20.08.2016 11:31
Die Royal Bank of Scotland steckt derzeit in einer Krise.
Die Royal Bank of Scotland steckt derzeit in einer Krise.
Bild: Bloomberg

Betroffen sei eine begrenzte Zahl institutioneller Anleger, teilte die in der Finanzkrise teilverstaatlichte Bank aus Edinburgh am Freitag mit. Wegen des anhaltend niedrigen Zinsumfelds gebe die RBS von Montag an jene Kosten weiter, die Clearinghäuser in Europa der RBS bei der Abwicklung bestimmter Geschäfte in Rechnung stellten. Die RBS reagiert demnach also letztlich auf die Negativzinsen, die die Europäische Zentralbank (EZB) von Instituten verlangt, wenn sie überschüssige Einlagen über Nacht bei der EZB parken.

Damit erreichen die Strafzinsen die RBS-Kunden aus einem anderen Grund als erwartet: Das krisengeplagte Institut hatte unlängst einer Million Geschäftskunden angekündigt, dass sie sogenannte Verwahr-Entgelte verlangen müsse, wenn die Bank of England (BoE) ihren Leitzins ins Negative absenke. Die BoE blieb aber über der Null-Linie, auch wenn sie die Rate auf ein Rekordtief von 0,25 Prozent drückte.

Der Leitzins in der Euro-Zone liegt bei 0,0 Prozent. Zudem versucht die EZB mit ihrer Strafgebühr von 0,4 Prozent für bei der Zentralbank gehortetes Geld, die Konjunktur und die Kreditvergabe anzukurbeln. In der deutschen Bankenbranche gibt es bereits seit fast zwei Jahren Strafzinsen für Firmenkunden und institutionelle Anleger. Zuletzt bröckelte aber auch das Tabu der Negativzinsen für Privatkunden.

(Reuters)