Ölkonzern in Nöten - Petrobras macht dritten Milliardenverlust in Folge

Südamerikas grösster Ölkonzern Petrobras hat das dritte Jahr in Folge einen grossen Milliardenverlust gemacht.
22.03.2017 06:35
Schild von Petrobras an einer Expo in Rio de Janeiro.
Schild von Petrobras an einer Expo in Rio de Janeiro.
Bild: Bloomberg

Wie das halbstaatliche brasilianische Unternehmen mitteilte, betrug 2016 der Verlust 14,8 Milliarden Reais (4,3 Mrd Euro). 2015 waren es 34,8 Milliarden Reais (10,5 Mrd Euro) und 2014 rund 21,6 Milliarden Reais (6,5 Mrd Euro). Das Unternehmen nannte den niedrigen Ölpreis und eine geringere Nachfrage im Inland als Hauptgründe für das Ergebnis.

Zugleich stiegen die Exporte um zwölf Prozent, pro Tag wurden rund 2,14 Millionen Barrel Öl gefördert. Das Unternehmen konnte durch den Verkauf von Anteilen seine Schuldenlast auf 94,5 Milliarden Euro etwas reduzieren.

Das Unternehmen ist zu einem drastischen Sparkurs gezwungen. Es wird zudem seit Jahren durch einen Korruptionsskandal um Schmiergeldzahlungen an Politiker bei Auftragsvergaben belastet.

2013 machte der Konzern noch 7,1 Milliarden Euro Gewinn. Petrobras ist in 16 Ländern aktiv und hat rund 78 000 Mitarbeiter. Der Konzern betreibt 122 Ölplattformen, 16 Raffinerien und 8500 Tankstellen.

(AWP)