Oktober-Zahlen - Eurozone: Unternehmensstimmung im Keller

Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Oktober weiter verschlechtert und den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren erreicht.
24.10.2018 10:45
Die Stimmung bei den Unternehmen in der Eurozone ist nicht die beste (im Bild die BMW-Zentrale in München).
Die Stimmung bei den Unternehmen in der Eurozone ist nicht die beste (im Bild die BMW-Zentrale in München).
Bild: Pixabay

Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 1,4 Punkte auf 52,7 Zähler, wie das Institut am Mittwoch in London mitteilte. Dies ist der zweite Rückgang in Folge. Ökonomen wurden vom Ausmass des Rückgangs überrascht. Sie hatten nur einen leichten Dämpfer auf 53,9 Punkte erwartet.

Noch tiefer war der Stimmungsindikator laut Markit zuletzt vor 25 Monaten. Trotz des erneuten Dämpfers signalisiert er aber weiter ein wirtschaftliches Wachstum, da er über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten liegt.

Belastet wurde der Konjunkturindikator für die Eurozone durch Stimmungsdämpfer in der Industrie und im Bereich Dienstleistungen. In Deutschland, der grössten Volkswirtschaft des Währungsraums, gab es im Oktober laut Markit einen deutlichen Stimmungsrückgang in beiden Wirtschaftsbereichen.

(AWP)