Ölpreis auf tiefstem Stand seit drei Monaten

Ein weiter wachsendes Überangebot hat am Donnerstag die Ölpreise belastet. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um 1,4 Prozent auf ein Drei-Monats-Tief.
28.07.2016 13:32
Noch im Januar dieses Jahres standen die Ölpreise bei weniger als 30 Dollar.
Noch im Januar dieses Jahres standen die Ölpreise bei weniger als 30 Dollar.
Bild: Pixabay

Ein Barrel (159 Liter) der Sorte Brent kostet am Donnerstag 42,88 Dollar. US-Leichtöl WTI kostete mit 41,75 Dollar 0,4 Prozent weniger und lag damit ebenfalls auf dem Niveau vom April. "Die 40-Dollar-Marke wird sicher nicht mehr lange halten", sagte ein Börsianer. "Tatsache ist, dass die Märkte sich bei der Beurteilung der Angebotslage vertan haben." Am Mittwoch hatte das US-Energieministerium (EIA) überraschend einen deutlichen Anstieg der US-Rohölbestände in der vergangenen Woche gemeldet.

Viele Börsianer gehen bislang davon aus, dass sich Angebot und Nachfrage beim Öl im laufenden Jahr ausgleichen und dadurch auch die Preise stabilisieren werden. Diese Einschätzung hatte im Juni den Ölpreis auf ein Jahreshoch von über 52 Dollar getrieben. Noch im Januar dieses Jahres hatten die Preise mit weniger als 30 Dollar ihre tiefsten Stände seit zwölf Jahren erreicht.

(Reuters)