Ölpreise erholen sich etwas von Vortagesverlusten

Die Ölpreise haben zum Wochenschluss einen Erholungsversuch gestartet.
08.07.2016 07:26
Eine Erdöl-Raffinerie im Abendlicht.
Eine Erdöl-Raffinerie im Abendlicht.
Bild: Pixabay

Nachdem die Preise im Verlauf der Woche mehr oder weniger stark gefallen waren, legten sie am Freitag wieder zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 46,93 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August stieg um 39 Cent auf 45,53 Dollar.

Händler erklärten die steigenden Ölpreise mit jüngsten Daten der US-Regierung zur Fördermenge in den USA. Diese war in der vergangenen Woche so stark wie seit 2013 nicht mehr gesunken. Am Vorabend hatte noch die Enttäuschung der Anleger über Daten zu den US-Ölreserven überwogen. Das Abschmelzen der Lagerbestände an Rohöl war mit 2,2 Millionen Barrel auf 524,4 Millionen Barrel weniger stark als erhofft ausgefallen. Die Enttäuschung hatte einen ersten Erholungsversuch am Ölmarkt zunächst beendet.

(AWP)