Ölpreise nähern sich wieder 50 Dollar

Die Ölpreise haben am Dienstag ihre Kursgewinne vom Wochenstart ausgebaut. Wie schon am Montag profitieren die Preise von grösserer Zuversicht mit Blick auf eine Förderkürzung des Ölkartells Opec.
22.11.2016 08:19
Wird weniger Öl gefördert, leeren sich die Lager allmählich.
Wird weniger Öl gefördert, leeren sich die Lager allmählich.
Bild: Pixabay

Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 49,53 US-Dollar. Das waren 63 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember stieg um 62 Cent auf 48,86 Dollar.

Wie schon am Montag profitieren die Ölpreise von grösserer Zuversicht mit Blick auf eine Förderkürzung des Ölkartells Opec. Die Kürzung ist im Grundsatz beschlossen, es muss aber noch festgelegt werden, wie die Kürzung auf die Kartellmitglieder verteilt wird.

Zuletzt hatte es optimistische Äusserungen aus mehreren Opec-Staaten gegeben. Auch einige Beobachter, darunter die US-Investmentbank Goldman Sachs, zeigen sich etwas zuversichtlicher, dass eine Einigung gelingen könnte.

(AWP)