Ölpreise steigen weiter an

Spekulationen auf einen starken Rückgang der wöchentlichen US-Rohölbestände haben am Donnerstag die Ölpreise angeschoben.
08.09.2016 08:15
Eine Erdöl-Raffinerie im Abendlicht.
Eine Erdöl-Raffinerie im Abendlicht.
Bild: Pixabay

Die Ölpreise haben am Donnerstag an ihre Gewinne vom Vortag angeknüpft. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 48,65 US-Dollar. Das waren 67 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 71 Cent auf 46,21 Dollar.

Händler erklärten die Preiszuwächse mit neuen Lagerdaten aus den USA. Das private American Petroleum Institute (API) hatte am späten Mittwochabend einen ungewöhnlich starken Rückgang der Ölreserven um 12,1 Millionen Barrel gemeldet. Sollten die am Donnerstag anstehenden Regierungszahlen ähnlich ausfallen, würden die sehr hohen Rohölvorräte deutlich abgebaut. Experten erwarten allerdings einen Zuwachs.

(Reuters/AWP)