Pahrmaunternehmen - Santhera erhält Zulassung für Raxone in Israel

Das Pharmaunternehmen Santhera hat vom israelischen Gesundheitsministerium die Zulassung für das Mittel Raxone zur Behandlung von Sehstörungen erhalten.
31.08.2017 08:19
Der Biologe Thomas Meier ist CEO von Santhera.
Der Biologe Thomas Meier ist CEO von Santhera.
Bild: cash

Es handelt sich dabei um die neurologische Augenkrankheit LHON (Leber hereditäre Optikusneuropathie). Es sei dies die erste Zulassung für Raxone bei LHON ausserhalb Europas, teilt die Gesellschaft am Donnerstag mit.

Zur Vermarktung sei eine Kooperationsvereinbarung mit dem israelischen Pharma-Marketingunternehmen Megapharm unterzeichnet worden, heisst es weiter.

Bereits vor knapp zwei Jahren hatte Santhera für Raxone für diese Indikation die EU-Zulassung erhalten. LHON ist laut den Angaben eine genetisch vererbte Augenerkrankung, die zur Erblindung führt. Die Krankheit betreffe primär junge, ansonsten gesunde männliche Erwachsene, welche einen schnell fortschreitenden Verlust der Sehschärfe erleiden und innert weniger Monate nach Auftreten der Symptome erblinden.

(AWP)