Panalpina verpasst sämtliche Erwartungen

Der Transport- und Logistikkonzern Panalpina hat im dritten Quartal einen Rückgang beim Bruttogewinn erlitten, unter dem Strich allerdings etwas mehr verdient.
25.10.2016 08:13
Panalpina verpasst sämtliche Erwartungen
Bild: ZVG

Der Nettoumsatz ging von Juli bis September um 14% auf 1,27 Mrd CHF zurück. Der aussagekräftigere, weil um die volatilen Frachtraten bereinigte, Bruttogewinn schrumpfte noch um 4,3% auf 355,4 Mio.

Aufgrund einer tieferen Kostenbasis resultiert beim Betriebsergebnis auf Stufe EBIT eine Zunahme um 2,8% auf 32,9 Mio CHF und beim Reingewinn von 2,5% auf 24,6 Mio, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt.

Mit den Zahlen hat Panalpina die Markterwartungen auf allen Stufen der Ergebnisrechnung verfehlt. Analysten hatten im AWP-Konsens den Nettoumsatz auf 1,37 Mrd CHF, den Bruttogewinn auf 373,9 Mio, den EBIT auf 34,9 Mio und den Reingewinn auf 26,2 Mio CHF veranschlagt.

In der Neunmonatsperiode bzw. im Zeitraum von Januar bis September sank der Bruttogewinn um 1% auf 1,09 Mrd CHF. Der EBIT ging aufgrund der im zweiten Quartal getätigten Rückstellung auf 67,5 Mio CHF (VJ 92,4 Mio) und der Konzerngewinn auf 46,5 Mio (69,3 Mio) zurück. Bereinigt um die Rückstellung für die Restrukturierung im Öl- und Gasgeschäft erreichte der EBIT 93,6 Mio CHF und der Konzerngewinn 72,6 Mio.

"Wie bei unserem Capital Markets Day von Ende September dargelegt, sind wir absolut entschlossen, unsere Kostendisziplin aufrecht zu erhalten, während wir gleichzeitig unseren Fokus auf das Wachstum verschärfen", wird CEO Stefan Karlen zitiert. "Es ist unsere feste Absicht, organisch zu wachsen, aber auch mittels gezielter Akquisitionen. Bei diesem Prozess erwarten wir in absehbarer Zeit keinen Rückenwind von den Märkten."

Karlen ist seit September als CEO tätig und folgte damit auf Peter Ulber, welcher den Verwaltungsrat präsidiert.

(AWP)