Pensionskassen verbessern den Deckungsgrad leicht

Die Situation der Schweizer Pensionskassen hat sich im dritten Quartal dank einer leichten Erholung der Bilanzen der Unternehmen etwas verbessert.
12.10.2016 11:21
Ein Rentner ruht sich aus. Auch die Pensionskassen können sich eine Verschnaufpause gönnen.
Ein Rentner ruht sich aus. Auch die Pensionskassen können sich eine Verschnaufpause gönnen.
Bild: Pixabay

So erholte sich der vierteljährlich erhobene Pensionsplanindex von Willis Towers Watson per Ende September um 1,8 Prozentpunkte auf 90,2 Punkte, wie das Beratungsunternehmen am Mittwoch mitteilt. Dabei seien die Diskontierungssätze gegenüber dem zweiten Quartal unverändert geblieben, während die Anlagerenditen positiv ausgefallen seien. Der Pensionsplanindex stellt die Entwicklung des Ausfinanzierungsgrads dar, anstatt den sonst typischen Deckungsgrad.

Das anhaltend niedrige Zinsniveau setze die Schweizer Pensionskassen aber weiterhin unter Druck; sie bewegten sich im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen einerseits und hohen garantierten Leistungen, wie sie das BVG verlange, andererseits. Daher müssten die Schweizer Pensionskassen ihre Vermögensallokation und Leistungsstruktur genau überwachen, um sicherzustellen, dass sie nicht unter dem Druck zusammenbrechen, so die Mitteilung von Willis Towers Watson.

(AWP)