Perrot Duval verzichtet auf Dividende

Die Aktionäre der Beteiligungsgesellschaft Perrot Duval erhalten für das per Ende April abgeschlossene Geschäftsjahr 2015/16 erneut keine Dividende.
25.08.2016 07:54
Die Genfer Beteiligungsgesellschaft Perrot Duval ist an der Schweizer Börse kotiert.
Die Genfer Beteiligungsgesellschaft Perrot Duval ist an der Schweizer Börse kotiert.
Bild: cash

Für das neue Geschäftsjahr erwartet sie eine "leichte Steigerung des Umsatzes und des Reingewinns" bei vergleichbaren Rahmenbedingungen, wie sie am Donnerstag mitteilte. Die auf industrielle Automatisierung spezialisierte Gruppe hatte, wie bereits im Vormonat mitgeteilt, einen Jahresgewinn für 2015/16 von 1,0 Mio CHF (VJ 0,1 Mio) erzielt.

Der Umsatz blieb mit 43,7 Mio CHF (VJ 44,1 Mio) leicht unter dem Vorjahr. Das Betriebsergebnis EBIT erhöhte sich auf 2,4 Mio CHF (VJ 1,3 Mio). Die Betriebsmarge verbesserte sich in der Folge auf 5,4% (VJ 3%). Die Umsatz- und Gewinnzahlen seien von der Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar 2015 durch die SNB gedrückt worden, betont die Gesellschaft in ihrer Mitteilung.

Ein starkes Wachstum erlebte die auf die Automatisierung von Prozessen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie spezialisierte Füll Gruppe: Der Umsatz erhöhte sich um rund 14% auf 6,5 Mio CHF, in lokalen Währungen wuchs die Gruppe gar um 23%. Dabei konnte das Unternehmen von einem steigenden Wert der kundenspezifischen Dosier- und Lageranlagen wie auch von höheren Dienstleistungen in den Bereichen Engineering und Wartung profitieren.

Die auf Robotik für Maschinen spezialisierte Division Infranor musste dagegen einen Umsatzrückgang um 3% auf 36,5 Mio CHF hinnehmen, was laut der Mitteilung ausschliesslich auf Wechselkurseffekte zurückzuführen war. In lokalen Währungen stieg der Umsatz der Gruppe um 1,6%. Die auf Komponenten, Baugruppen und Dienstleistungen spezialisierte Infranor-Division verzeichnete dabei einen unveränderten Umsatz, während die Cybelec Division, die Komplettlösungen für Blechverformungsmaschinen anbietet, einen Rückgang hinnehmen müssen.

Im neuen Geschäftsjahr 2016/17 will die Füll dank der seit dem Juni in die Gruppe integrierten Tecos Bruhin den Umsatz um "mindestens 30%" steigern. Zurzeit würden verschiedene Analysen und Massnahmen für eine Umstrukturierung durchgeführt. Für die Infranor Gruppe deuteten die Bestellungseingängen und Verkäufe auf ein ähnliches Ergebnis wie im Geschäftsjahr 2015/16 hin, heisst es weiter. Dennoch strebt die Gruppe ein Umsatzwachstum von 5% an.

(AWP)