PharmaBehandlung von Lungenkrebs: Roche meldet positive Studien-Daten

Der Pharmakonzern Roche hat mit seinem Mittel Alecensa in der Phase-III-Studie ALUR positive Ergebnisse erzielt.
06.09.2017 07:29
Konzernzentrale von Roche in Basel.
Konzernzentrale von Roche in Basel.
Bild: cash

In der Studie wurden Patienten mit ALK-positivem, fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) mit Alecensa behandelt, bei denen nach einer Platin-basierten Chemotherapie und Crizotinib die Krankheit fortgeschritten war, heisst es in einer Medienmitteilung vom Mittwoch.

Dabei habe Alecensa bessere Resultate erzielt als eine Chemotherapie, führt Roche weiter aus. Bei 85% der behandelten Patienten sei die Zeit, in der die Erkrankung nicht fortgeschritten sei (progression-free survival; PFS), in der Behandlung mit Alecensa länger gewesen.

Konkret lag der von den Studienautoren ermittelte mediane PFS, der primäre Endpunkt der Studie, laut Roche bei 9,6 Monaten bei Alecensa-Patienten im Vergleich zu 1,4 Monaten bei denen, die eine Chemotherapie erhielten.

Ein unabhängiger Prüfungsausschuss ermittelte einen medianen PFS von 7,1 Monaten bei Alecensa gegenüber 1,6 Monaten bei der Chemotherapie. Dies sei der sekundäre Endpunkt der Studie gewesen.

Roche will die detaillierten Studiendaten kommendes Wochenende am Fachkongress European Society for Medical Oncology (ESMO) präsentieren.

(AWP)