Pharma - Newron erzielt Gewinn im Halbjahr - Erlöse vervielfacht

Newron hat ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2017 hinter sich.
14.09.2017 08:00
Mitarbeiterinnen in einem Labor.
Mitarbeiterinnen in einem Labor.
Bild: Bloomberg

Nicht zuletzt durch die mittlerweile erfolgte Zulassung seines Parkinson-Mittels Xadago in den USA haben sich die Erlöse in den ersten sechs Monaten auf 11,7 Mio EUR nach 3,9 Mio EUR im Vorjahreszeitraum vervielfacht. Unter dem Strich gelingt der Sprung in die Gewinnzone. Die liquiden Mittel beziffert Newron in der Medienmitteilung vom Donnerstag auf 40,4 Mio EUR.

Auf Erlösseite machte sich die US-Marktzulassung sowie die dadurch ausgelösten Meilensteinzahlungen durch den Newron-Partner Zambon bemerkbar. Die Meilensteinzahlung durch Zambon nach der erfolgten US-Zulassung beziffert Newron in der Mitteilung auf 11,3 Mio EUR. Zudem seien die von Zambon erhaltenen Umsatzbeteiligungen um mehr als 50% auf 1,3 Mio EUR gestiegen. Dies liege an den neu hinzugekommenen Ländern, in denen Xadago nun erhältlich sei und die insgesamt höheren Verkaufszahlen.

Die Kosten wiederum beliefen sich im ersten Halbjahr auf insgesamt etwa 9 Mio EUR. Gegenüber den 12,6 Mio aus dem Vorjahreszeitraum waren sie damit rückläufig. Dabei machen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung mit 4,6 Mio EUR (VJ 8,2 Mio) den Löwenanteil aus. 4,4 Mio flossen in die Verwaltung. Die tieferen Ausgaben für Forschung und Entwicklung begründet Newron mit der mittlerweile abgeschlossenen Phase-IIa-Studie mit Evenamide.

Unter dem Strich weist Newron einen Gewinn in Höhe von 1,5 Mio aus. Im Vorjahreszeitraum stand noch ein Verlust von 8,8 Mio zu Buche. Die liquiden Mittel beziffert Newron wie bereits erwähnt auf 40,4 Mio - nach 42,9 EUR per Ende 2016.

(AWP)