Pharma - Novartis startet Studie mit neuer Malaria-Behandlung

Novartis hat gemeinsam mit Medicines for Malaria Venture eine Patientenstudie mit KAF156 eingeleitet, einem Malaria-Medikament der nächsten Generation.
21.08.2017 07:43
Novartis-Schriftzug am Standort Basel.
Novartis-Schriftzug am Standort Basel.
Bild: Bloomberg

Die Studie untersuche die Wirksamkeit in Kombination mit einer neuen, verbesserten Formulierung des bestehenden Medikaments Lumefantrin, teilt der Pharmakonzern am Montag mit.

Das erste Studienzentrum in Mali sei betriebsbereit. Weitere 16 Zentren in insgesamt neun Ländern in Afrika und Asien sollen in den kommenden Monaten folgen. Die seit Anfang August bei Erwachsenen mit Malaria laufende klinische Studie solle auf Kinder und Jugendliche in insgesamt neun Ländern in Afrika und Asien ausgeweitet werden.

Fast die Hälfte der Weltbevölkerung sei von Malaria bedroht und die Krankheit stelle weiterhin eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar, heisst es.

Die Malaria-Initiative gehört zur Einheit Novartis Social Business und stellte den Angaben zufolge seit 2001 mehr als 800 Millionen Behandlungseinheiten bereit, ohne Gewinn zu erzielen. Medicines for Malaria Venture sei zudem eine Partnerschaftsorganisation, die sich für die Entwicklung und Bereitstellung neuer und erschwinglicher Medikamente zur Behandlung von Malaria einsetzt.

(AWP)