Pharma - Roche erhält in der Schweiz Zulassung für Ocrevus

Der Pharmakonzern Roche hat für sein Mittel Ocrevus zur Behandlung von Multipler Sklerose in der Schweiz die Zulassung erhalten.
28.09.2017 07:12
Konzernzentrale von Roche in Basel.
Konzernzentrale von Roche in Basel.
Bild: cash

Wie der Konzern am Donnerstag mitteilt, hat Swissmedic, die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel, grünes Licht erteilt. Künftig dürfen erwachsene Patienten mit aktiver schubförmiger multipler Sklerose (RMS) und primär progredienter multipler Sklerose (PPMS) mit Ocrevus behandelt werden.

Die Zulassung in der Schweiz ist die erste für das Mittel in Europa. In Nordamerika, Südamerika, im Nahen Osten und in Australien hatten die zuständigen Behörden das Mittel bereits zugelassen.

Ocrevus sei eine wichtige neue Behandlungsmöglichkeit für Menschen mit schubförmigen Formen von MS, wie Roche weiter schreibt. Sie zeige eine überlegene Wirksamkeit auf die drei Hauptmarker der Krankheitsaktivität verglichen mit der bisherigen Standard-Therapie Rebif.

(AWP)