Pharma - Roche-Urgestein verlässt den Konzern

In der Konzernleitung von Roche kommt es zu einem weiteren gewichtigen Abgang. Die Börse reagiert positiv.
10.12.2018 09:17
Von Daniel Hügli
Daniel O'Day, langjährige Chef der Pharmadivision von Roche, verlässt Ende 2018 das Unternehmen nach 31 Jahren.
Daniel O'Day, langjährige Chef der Pharmadivision von Roche, verlässt Ende 2018 das Unternehmen nach 31 Jahren.
Bild: ZVG

Der Chef der Pharmadivision, Daniel O'Day, wird zum Jahresende überraschend das Unternehmen nach 31 Jahren verlassen. Sein Nachfolger wird William Anderson, der aktuelle CEO der US-Tochter Genentech.

O'Day, der seit 2012 Leiter Pharma ist, wird laut Roche-Mitteilung bis Ende Februar 2019 die Übergabe der Aktivitäten an seinen Nachfolger sicherstellen. Ab 1. März wird O'Day CEO des US-Konzern Gilead, um dort die Nachfolge von John Milligan anzutreten. 

Bei Roche wird der derzeitige Chef der US-Tochtergesellschaft Genentech, Bill Anderson, den Posten von O'Day übernehmen. Anderson werde in Basel arbeiten und als Mitglied der Konzernleitung an Severin Schwan, CEO von Roche, berichten.

Analysten-Meinungen zweigeteilt

Julius Bär sieht den Wechsel "leicht negativ" für Roche. Auch laut Helvea wird der Personalwechsel  wohl "negativ interpretiert" werden. Er stehe wohl in Zusammenhang mit "Aussetzern" im Immunonkologie-Sektor bei Roche. Trotz dieser Schwäche sieht Helvea Roche auf gutem Weg, dass der Konzern sein Onkologieportfolio erneuern kann. Helvea hat ein "Kaufen"-Rating auf dem Roche-Genussschein.

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) findet den Wechsel dagegen "sehr gut". Es sei überfällig gewesen, einen Mann von Genentech in die Geschäftsleitung zu holen und ihm auch die Rolle des Pharma-CEO zu geben. Anderson bringe vor allem Erfahrungen in der globalen Produktstrategie mit, die er seit 2013 bei Genentech leitete, schreibt die ZKB in einer Beurteilung.

Der Genusschein von Roche steigt am Montag nach Börseneröffnung 0,2 Prozent. Der Swiss Market Index verliert zugleich 0,5 Prozent. 

Der Abgang von O'Day ist bereits der zweite Wechsel in der Roche-Konzernleitung innerhalb weniger Monate. Der Chef der Diagnostics-Sparte, Roland Diggelmann, hatte das Unternehmen per 30. September 2018 verlassen. Der Kurs des Genussscheins von Roche hat in diesem Jahr zwar 4 Prozent zugelegt, dank eines Zuwachses ab Juni. Zuvor hatte er aber zweitweise über 10 Prozent verloren, was den Kurs zwischenzeitlich auf das Niveau von 2013 sinken liess.

In der Mitteilung vom Montag betont Schwan die zahlreichen Medikamente, die Roche unter O'Day an der Pharmaspitze im Laufe der Jahre auf den Markt bringen konnte. Zudem habe der Manager massgeblich zu der hervorragenden Positionierung beigetragen, in der sich Roche heute befinde. Gleichzeitig betont Schwan, dass mit Anderson ein Manager nun an die Pharmaspitze komme, der eine beeindruckende Erfolgsbilanz vorzuweisen habe.

Neues Mitglied für VR vorgeschlagen

Gleichzeitig teilte Roche mit, dass der Verwaltungsrat auf seiner Dezember-Sitzung erste Anträge an die Generalversammlung vom 5. März 2019 beschlossen habe. So schlägt der Verwaltungsrat der Generalversammlung 2019 Hans Clevers, Professor für Molekulare Genetik, University Medical Center Utrecht, NL, zur Neuwahl in den Verwaltungsrat vor.

Zur Wiederwahl in den Verwaltungsrat empfohlen werden folgende amtierende Verwaltungsräte: Christoph Franz, André Hoffmann, John Irving Bell, Julie Brown, Paul Bulcke, Anita Hauser, Richard P. Lifton, Andreas Oeri, Bernard Poussot, Claudia Süssmuth Dyckerhoff, Severin Schwan und Peter R. Voser.

(Mit Material von AWP)