Pharmabranche - Roche-Tochter Genentech erhält US-Zulassung für Medikament gegen Autoimmunerkrankung

Die Roche-Tochter Genentech hat von der US-Gesundheitsbehörde (Food and Drug Administration, FDA) die Zulassung für das Medikament Enspryng erhalten.
16.08.2020 14:33
Am Firmenhauptsitz von Roche in Basel.
Am Firmenhauptsitz von Roche in Basel.
Bild: cash

Das Mittel wurde zur Behandlung von Erwachsenen mit der Krankheit Neuromyelitis-Optica-Spektrum (NMOSD) zugelassen, die AQP4-IgG-seropositiv sind, wie das Unternehmen am Samstagmorgen mitteilte.

Das sei die erste subkutane Therapie für Menschen mit dieser Krankheit, wie das Unternehmen weiter schreibt. NMOSD ist eine Autoimmunerkrankung des Zentralnervensystems, die durch entzündliche Läsionen in Sehnerven und Rückenmark gekennzeichnet ist. Aufgrund permanenter neurologischer Störungen führt sie zu einer kontinuierlichen und signifikanten Verschlechterung der Lebensqualität.

Enspryng ist bereits in der Schweiz, Japan und Canada als Therapie für NMOSD zugelassen und befindet sich im Zulassungsverfahren in der EU und China, wie es weiter heisst. Von der FDA wurde dem Mittel im Dezember 2018 der "Breakthrough Therapy Designation"-Status erteilt.

(AWP)