Pharmafirmen halten sich 2016 etwas zurück

Pharmafirmen bringen in diesem Jahr vermutlich weniger neue Milliarden-Medikamente auf den Markt als 2015.
06.02.2016 14:45
2016 sollen sieben Arzneien mit einem Umsatz über eine Milliarde Dollar auf den Markt kommen.
2016 sollen sieben Arzneien mit einem Umsatz über eine Milliarde Dollar auf den Markt kommen.
Bild: Bloomberg

Wie eine Analyse von Thomson Reuters ergab, sind 2016 voraussichtlich sieben neue Arzneien zu kaufen, die jeweils mehr als eine Milliarde Dollar Umsatz einspielen sollen. Vor allem neue Behandlungsmethoden für Lebererkrankungen sowie HIV-Infektionen könnten die Kassen der Konzerne füllen. 2015 kamen allerdings noch elf sogenannte neue "Blockbuster"-Medikamente auf den Markt.

AstraZeneca kam am Mittwoch bei seinem Wirkstoff gegen eine bestimmte Art von Lungenkrebs voran, der früheren Angaben zufolge Umsätze von drei Milliarden Dollar jährlich einbringen könnte. Wie das britische Unternehmen mitteilte, gaben nach den US-Behörden auch die EU-Aufseher grünes Licht für eine Markteinführung.

Hohe Umsätze werden der Studie zufolge auch dem neuen Mittel gegen chronisches Leberleiden des US-Konzerns Intercept Pharmaceuticals zugetraut. Bis 2020 sollen die Erlöse auf jährlich 2,6 Milliarden Dollar klettern. Einem HIV-Medikament vom Rivalen Gilead Sciences werden Einnahmen von rund zwei Milliarden Dollar zugetraut. US-Pharmariese Merck könnte mit einem neuen Medikament gegen Hepatitis C 2020 mehr als eine Milliarde Dollar umsetzen, ebenso wie AbbVie mit einem Mittel gegen Leukämie.

(Reuters)