Pharmakonzern  - Johnson & Johnson senkt Ausblick für 2020 - Dividende steigt

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson rechnet wegen der Covid-19-Krise im laufenden Jahr nun mit einem Umsatz- und Gewinnrückgang.
14.04.2020 14:35
Baby-Shampoo - eines von vielen Produkten von Johnson & Johnson.
Baby-Shampoo - eines von vielen Produkten von Johnson & Johnson.
Bild: Bloomberg

Der Umsatz dürfte sich 2020 auf 77,5 bis 80,5 Milliarden US-Dollar belaufen, teilte das Unternehmen am Dienstag in New Brunswick mit. Zuvor hatte das Management noch Erlöse von 85,4 bis 86,2 Milliarden Dollar angepeilt nach gut 82 Milliarden Dollar im Vorjahr. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll statt 8,95 bis 9,10 Dollar nur noch 7,50 bis 7,90 Dollar erreichen.

Für die Entwicklung eines eigenen Impfstoffkandidaten gegen Covid-19 nimmt Johnson & Johnson verstärkt Geld in die Hand. "Wir haben uns fest vorgenommen, die Produktion mitsamt der dazugehörigen Risiken demnächst zu starten und der Gesellschaft einen preiswerten Impfstoff zugänglich zu machen", sagte Konzernchef Alex Gorsky. Mit der Entwicklung des Mittels verfolge der Konzern keine Gewinnerzielungsabsichten.

Die Aktie legte vor Handelsbeginn dennoch um etwa drei Prozent zu. Die Aktionäre können sich trotz der Krise über eine erhöhte Dividende freuen. Die vierteljährliche Ausschüttung werde im Vergleich zum Vorjahr von 0,95 US-Dollar auf 1,01 Dollar angehoben, hiess es. Im Gesamtjahr soll die Dividende damit von 3,80 auf 4,04 Dollar steigen.

Im ersten Quartal legte der Umsatz um 3,3 Prozent auf 20,7 Milliarden Dollar zu. Der Nettogewinn stieg dabei - Sonderfaktoren herausgerechnet - um rund neun Prozent auf 6,15 Milliarden Dollar. Der tatsächliche Überschuss legte um gut die Hälfte auf 5,8 Milliarden Dollar zu.

(AWP)