Pharmakonzern - Novartis erhält US-Zulassung für Lungenkrebs-Therapien

Novartis hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für die Kombinationstherapie von Tafinlar und Mekinist erhalten.
23.06.2017 06:31
Sitz von Novartis in Basel.
Sitz von Novartis in Basel.
Bild: Bloomberg

Die Therapie kann bei Patienten eingesetzt werden, die an BRAF V600-positivem metastasierendem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) leiden und bereits zuvor eine Chemotherapie-Behandlung erhalten haben, teilte Novartis in der Nacht auf Freitag mit.

Patienten mit einem BRAF V600-positivem metastasierendem NSCLC reagierten weniger stark auf die Standard-Chemotherapie, was auf einen Bedarf für eine Alternativ-Therapie hindeute, heisst es in der Mitteilung. Die Zulassung stützt sich auf eine Studie, gemäss der über 60% der bereits behandelten Patienten mit diesem Leiden auf Tafinlar und Mekinist angesprochen hätten. Die FDA hatte der Kombinationstherapie bereits im Jahr 2015 den Status einer Durchbruch-Therapie zugesprochen.

Die Tafinlar/Mekinist-Kombination war im März in der EU für die Behandlung von BRAF V600-positivem NSCLC zugelassen worden. Zudem sind die beiden Medikamente als separate Therapien in über 50 Ländern für die Behandlung von Patienten mit BRAF V600E-positivem metastasiertem Melanom zugelassen.

(AWP)