Pharmakonzern - Positive Daten für Novartis-Medikament Revolade

Der Pharmakonzern Novartis vermeldet positive Langfristdaten für sein Medikament Revolade bei der Behandlung der Autoimmunkrankheit Immunthrombozytopenie (ITP). Dabei gerinnt das Blut nicht normal.
18.10.2017 08:11
Aktionäre von Novartis schreiten zur Generalversammlung.
Aktionäre von Novartis schreiten zur Generalversammlung.
Bild: Bloomberg

Die Studiendaten unterstützten die Sicherheit und die Wirksamkeit des Medikaments bei erwachsenen ITP-Patienten, teilt das Basler Unternehmen am Mittwoch mit.

In der Studie EXTEND wurden Patienten über eine Behandlungsdauer von bis zu acht Jahren beobachtet. Dabei habe sich gezeigt, dass die Patienten eine anhaltend klinische Reaktion gezeigt hätten und keine begleitenden Medikamente mehr benötigten, so Novartis.

Bei ITP handelt es sich um eine seltene und potenziell schwerwiegende Erkrankung, bei welcher das Blut aus Mangel an Blutplättchen (Thrombozyten) nicht normal gerinnt. Bei ITP-Patienten kann es zu Blutungen kommen und in seltenen Fällen zu lebensbedrohendem Blutverlust. Hauptziel der Therapie ist es, einen sichere Menge an Blutplättchen zu erhalten.

(AWP)