Pharmaschwergewichte heben den SMI

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Freitag mit festeren Kursen eröffnet und der Leitindex SMI nimmt Kurs auf die Marke von 8000 Punkten.
09.12.2016 10:29
Novartis-Schriftzug am Standort Basel: Die Aktien des Pharmaunternehmens sind am Freitag gesucht.
Novartis-Schriftzug am Standort Basel: Die Aktien des Pharmaunternehmens sind am Freitag gesucht.
Bild: Bloomberg

Damit setzt der Index die in der Vorwoche bei Kursen von rund 7'700 Stellen in Angriff genommene Aufwärtsbewegung fort. Für gute Stimmung sorgt die Europäischen Zentralbank (EZB), die am Donnerstag eine bis mindestens Ende 2017 äusserst lockere Geldpolitik versprochen hat. In der Folge setzte der Dow Jones Index den Rekordlauf fort und überschritt erstmals in seiner Geschichte die Marke von 19'600 Punkten. Hierzulande treiben Novartis und Roche den Markt in die Höhe, während etwa bei Finanzaktien Gewinne mitgenommen werden.

Die EZB habe den richtigen Ton gefunden, um die Kritiker zu befriedigen, aber die Märkte nicht zu verschrecken, meint ein Händler. Die Chancen auf ein Jahresendrally seien damit angestiegen. Zwar will die EZB die Anleihekäufe auf monatlich 60 von bislang 80 Mrd EUR drosseln, gleichzeitig soll das ursprünglich bis März vorgesehene Programm um neun, anstatt wie erwartet um sechs Monate verlängert werden. Es handle sich um den Beginn des "erzwungenen" Ausstiegs aus dem Programm, doch werde die EZB die lockere Geldpolitik mit anderen Mitteln fortsetzen, glaubt ein Ökonom. Im Gegenzug dürfte die US-Notenbank Fed die Zinsen nächste Woche in einem zweiten kleinen Schritt weiter anheben.

SMI steigt gegen 8000 Punkte

Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt um 9.30 Uhr 0,33% auf 7'937,11 Punkte. Im Vergleich zur Vorwoche notiert der SMI damit mit 2,5% im Plus. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, liegt lediglich mit 0,01% bei 1'282,98 Zähler im Plus und der breite Swiss Performance Index (SPI) steigt um 0,30% auf 8'711,29. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen zwölf im Plus und 18 im Minus.

In einem insgesamt an Börsennews armen Handelstag geben die Pharmaschwergewichte Novartis und Roche (beide +1,0%) den Ton an. Die beiden Titel hatten sich in der laufenden Woche bislang klar schwächer als der Gesamtmarkt entwickelt, wobei die Roche-Bons auch mit den heutigen Gewinnen im Wochenvergleich auf einem roten Vorzeichen sitzen bleibe. Nestlé legen um 0,5% zu.

Zu den grössten Gewinnern im SMI/SLI zählen zudem auch noch Sonova (+1,0%) oder Galenica (+1,1%). Der Berner Gesundheitskonzern hat das Praxis-Informationssystem TriaMed an Swisscom Health verkauft. Analysten sprechen allerdings von einem sehr kleinen Deal, der auch auf den Swisscom-Kurs (+0,5%) keinen allzugrossen Einfluss ausüben dürfte.

Auf der Gegenseite büssen UBS nach dem Steigerungslauf der vergangenen Tage mit 1,1% bei den Blue Chips am meisten an Wert ein. Deutlich besser halten sich Credit Suisse (-0,1%). Seit der Vorwoche haben die Titel damit, vom Investorentreffen am Mittwoch befeuert, um gut 16% zugelegt. Analysten begrüssen den verschärften Sparkurs, den die Bank nun eingeschlagen hat. Demgegenüber hat die Senkung der Gewinnziele in wichtigen Sparten nicht überrascht. Am Berichtstag hat nach vielen anderen Banken zuvor nun auch HSBC das CS-Kursziel angehoben.

Leichte Abgaben weisen die seit Wochen von Übernahmespekulationen begleiteten Actelion-Titel (-0,3%) auf, Adecco büssen 0,6% und Swiss Life 0,5% ein. SGS (+0,1%) halten sich trotz Kurszielsenkung durch Goldman Sachs knapp im Plus. Der Warenprüfkonzern hat 70% am portugiesischen Lebensmittellabor Biopremier übernommen. Das Labor ist auf DNA-Sequenzierungsverfahren spezialisiert und beschäftigt rund 30 Mitarbeitende.

Im breiten Markt klettern Straumann (+2,6%) in die Höhe. Die US-Bank Morgan Stanley hat das Rating für die Papiere des Dentalimplantate-Herstellers auf 'Overweight' hochgestuft. Und Cosmo (+1,9%) wurden von Berenberg mit 'Buy' ins Ratinguniversum aufgenommen.

Derweil haben die Aktien der Immobiliengesellschaft Varia US Properties den zweiten Handelstag in Angriff genommen. Beim Börsendebüt am Donnerstag lag der Kurs am Ende mit 37 CHF über dem Ausgabepreis von 35 CHF. Heute verlieren sie aktuell 0,3% auf 36,90 CHF.

(AWP)