Prognose bekräftigt - Schindler mit Umsatzplus im ersten Quartal

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat im ersten Quartal 2017 mehr Umsatz erzielt und die operative Rentabilität verbessert.
25.04.2017 06:37
Schindler übertrifft die Erwartungen beim Bestellungseingang, verfehlt diese allerdings bei Umsatz und Reingewinn leicht.
Schindler übertrifft die Erwartungen beim Bestellungseingang, verfehlt diese allerdings bei Umsatz und Reingewinn leicht.
Bild: ZVG

Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9% auf 2,26 Mrd CHF. Ohne Wechselkurseffekte hätte ein minimal geringeres Plus von 3,8% resultiert, wie der Konzern am Dienstag mitteilt. Der Bestellungseingang wuchs derweil um 5,7% (+5,9% in LW) auf 2,61 Mrd. Per Ende März wies Schindler einen Auftragsbestand von 10,41 Mrd CHF auf (+4,0% gg Dez 16).

Das operative Ergebnis (EBIT) entwickelte sich deutlich besser als der Umsatz. Es nahm um knapp 11% auf 260 Mio CHF zu (+9,4% in LW), und die entsprechende Marge stieg auf 11,5% von 10,8%. Beim Konzerngewinn hingegen verzeichnete der Innerschweizer Konzern einen leichten Rückgang von 1,6% auf 179 Mio CHF.

Damit hat Schindler die Erwartungen der Analysten beim Bestellungseingang und EBIT leicht übertroffen, beim Umsatz und Reingewinn hingegen knapp verfehlt. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 2,31 Mrd CHF und für den Bestellungseingang bei 2,60 Mrd. Der EBIT wurde auf 255 Mio und der Reingewinn auf 193 Mio geschätzt.

Für das gesamte laufende Jahr erwartet Schindler gemäss der Mitteilung nach wie vor ein Umsatzwachstum von 3% bis 5% in Lokalwährungen. Die eingeschlagene Wachstumsstrategie und die Massnahmen zur weiteren Verbesserung der Produktivität würden fokussiert umgesetzt, heisst es dazu. Eine Guidance für den Konzerngewinn soll mit der Publikation der Halbjahreszahlen gegeben werden.

(AWP)