Prognosesenkung setzt Burckhardt-Aktien unter Druck

Eine unerwartete Senkung der Prognose für den Bestellungseingang hat die Aktien von Burckhardt Compression unter Druck gebracht.
26.08.2016 09:31
Produktion bei Burckhardt Compression.
Produktion bei Burckhardt Compression.
Bild: ZVG

Der Titel des Kompressorenherstellers büsste am Freitag in einem schwächeren Markt rund fünf Prozent auf 284,25 Franken ein.

Burckhardt geht neu für das laufende Jahr von einem Bestellungseingang von weniger als 500 Millionen Franken aus. Zuvor hatte Burckhardt einen Wert auf dem Vorjahresniveau von 523 Millionen Franken erwartet. Zudem baut die Firma wegen des schlechten Marktumfelds und einer geringeren Auslastung in den Werken weltweit voraussichtlich 100 Stellen ab. Zusätzlich würden in Winterthur ab Oktober 100 Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt.

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) will über die Bücher gehen und ihre Schätzungen revidieren. "Obwohl die Margenguidance bestätigt wurde, sehen wir Revisionsbedarf nach unten", sagte ZKB-Analyst Armin Rechberger.

"Erneut eine Warnung, diesmal bei den Aufträgen", kommentierte Kepler Cheuvreux. "Wir bleiben besorgt um die Visibilität des Geschäfts und bleiben bei unserer Empfehlung 'Reduce'."

(Reuters)