Quartalszahlen verderben US-Anlegern die Kauflaune

Die New Yorker Börsen haben nach enttäuschenden Quartalsbilanzen einiger Grosskonzerne am Dienstag Federn gelassen.
25.10.2016 22:30
Diesem Börsenhändler an der Wall Street gefällt nicht, was er an Quartalsbilanzen am Dienstag präsentiert bekam.
Diesem Börsenhändler an der Wall Street gefällt nicht, was er an Quartalsbilanzen am Dienstag präsentiert bekam.
Bild: Bloomberg

"Der Markt rüstet sich für eine Zinsanhebung in den USA, zudem belastet die Unsicherheit vor der Präsidentenwahl", sagte ein Händler. "Deshalb werden Gewinne schnell wieder mitgenommen." Einen weiteren Dämpfer bekamen die Anleger durch neue Konjunkturdaten. Die Stimmung der US-Konsumenten trübte sich im Oktober stärker ein als erwartet.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent tiefer auf 18'169 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verlor 0,4 Prozent auf 2143 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank um 0,5 Prozent auf 5283 Stellen.

Bei den Einzelwerten verteuerten sich die Aktien von Procter & Gamble um mehr als 3 Prozent. Der Sparkurs macht sich beim Pampers-Hersteller bezahlt.

Whirpool-Aktie taucht

Whirlpool-Papiere büssten knapp 11 Prozent an Wert ein. Der starke Dollar drückt auf den Gewinn des Haushaltsgeräteherstellers. Die Aktien von Under Armour stürzten um rund 13 Prozent ab. Der Adidas-Rivale wies für den Sommer das geringste Umsatzwachstum seit sechs Jahren aus.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 840 Millionen Aktien den Besitzer. 1162 Werte legten zu, 1774 gaben nach und 170 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,55 Milliarden Aktien 877 im Plus, 1903 im Minus und 238 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten leicht zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 1/32 auf 97-21/32. Die Rendite sank auf 1,7595 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 8/32 auf 94-23/32 und rentierte mit 2,5024 Prozent.

(Reuters)