Regulierung - Hedgefonds flüchten vor MiFID II

Die Einführung von MiFID II veranlasst viele Hedgefondsmanager, sich einem alten Regelwerk anzuschliessen.
03.09.2017 14:31
Hedgefonds befürchten erhöhte Berichts- und Transparenzanforderungen.
Hedgefonds befürchten erhöhte Berichts- und Transparenzanforderungen.
Bild: pixabay.com

Die jüngsten Entscheidungen von zwei der weltweit grössten Hedgefonds sind ein Beispiel für die riesige Anzahl von Firmen, die der vollen Last der am 3. Januar in Kraft tretenden MiFID II-Vorschriften entgehen wollen. Tudor Investment Corp. und Brevan Howard Vermögensverwaltung haben ihre MiFID-Lizenzen aufgegeben und sich den etwa 2.400 alternativen Investmentfondsmanagern angeschlossen, die im Rahmen eines Gesetzes von 2011 agieren, das ihrer Meinung nach leichtere Berichts- und Transparenzanforderungen hat.

Diese grosse Anzahl verleiht der vor kurzem in Brüssel begonnenen Überprüfung der Alternative Investment Fund Managers Richtlinie (AIFM) Impulse und könnte die Lücken zwischen den beiden Gesetzen schliessen, sagt Markus Ferber, führender Gestalter von MiFID II im Europäischen Parlament.

"Mittelfristig erwarte ich eine engere Abstimmung zwischen diesen Regelwerken, was den Aufsehern und Marktteilnehmern die Dinge erleichtern sollte", erklärte Ferber per E-Mail. Das wäre nötig, " besonders wenn es irgendwelche Hinweise auf regulatorische Arbitrage gibt", sagte er.

Die Überprüfung, die Jahre dauern und zu Änderungen an AIFMD führen könnte, unterstreicht die Schwierigkeiten der Aufseher, zu gewährleisten, dass ihre Vorschriften mit der Zeit Schritt halten. Die ursprüngliche Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) wurde im Jahr 2007 eingeführt und später von den Gesetzgebern nach der Finanzkrise revidiert, um den Schutz der Anleger sowie die Transparenz bei Aktien, Anleihen, Derivaten und Rohstoffen zu verbessern.

«Rückwärts-gerichtete Analyse»

Die EU-Kommission, der Exekutiv-Arm der EU, hat ihre geplante Beurteilung von AIFMD begonnen und untersucht die Auswirkungen auf Investoren und Fonds in der EU und ausserhalb des Blocks. Ein Kommissionsvertreter sagte, es sei zu früh, um irgendwelche Schlussfolgerungen zu ziehen oder über das Ergebnis der Überprüfung zu spekulieren. Im März hatte die Kommission mitgeteilt, sie werde eine "rückwärts gerichtete Analyse" beauftragen um festzustellen, ob AIFMD ihre Ziele erreicht hat.

Aufgrund ihrer Autorisierung im Rahmen von AIFMD werden die alternativen Fonds einige der Compliance-Torturen vermeiden, denen sich MiFID-II-Gesellschaften gegenüber sehen, und deren Kosten sich auf mehr als 2 Mrd. Dollar belaufen könnten.

Brevan Howard hat beschlossen, die Lizenzen zu tauschen, da die Gesellschaft einen nur aus London verwalteten Fonds einrichtet und daher nur eine Registrierung als Alternative Investment Fund Manager nötig ist, wie eine mit der Entscheidung der Gesellschaft vertraute Person berichtete. Die britische Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority habe die Änderung im April genehmigt, sagte die Person. Ein Sprecher von Tudor Investment lehnte eine Stellungnahme ab.

Die ursprüngliche MiFID war "ein Heftchen, recht einfach", sagt Bob Penn, ein in London ansässiger Partner der Anwaltskanzlei Cleary Gottlieb Steen & Hamilton. Nach der Krise hat die EU AIFMD erlassen, um zu verhindern, dass Risiken für das Finanzsystem von Hedgefonds ausgehen. Zu dieser Zeit sahen einige Firmen MiFID als einfacher zu erfüllen an, so dass sie Lizenzen dafür statt unter AIFMD anstrebten und erhielten.

Störende Verpflichtungen

"Heute hingegen ist MiFID II ein zweibändiges Werk mit weiteren und schwierigeren Änderungen, die noch umzusetzen sind, so dass plötzlich AIFMD besser aussieht", sagt Penn. "Derzeit bringt der AIFM-Status die Möglichkeit mit sich, eine Reihe von teuren oder störenden MiFID II Verpflichtungen zu umgehen. "

Ferber sagt, dass Lizenzen für alternative Investmentfonds-Manager "in der Regel begrenzterer Natur als MiFID II Lizenzen" seien, mit verschiedenen Rechten und Pflichten im Zusammenhang damit wie Handelsgeschäfte für Kunden ausgeführt werden. Die britischen Vergütungsregeln für Unternehmen, die unter beide Gesetze fallen, sind ähnlich, insbesondere für die grössten Fondsmanager.

"Ich glaube nicht, dass die Unterschiede in Grossbritannien insgesamt bedeutend sind, da die Vergütungsprinzipien, die für alle reglementierten Gesellschaften gelten, angeblich dieselben sind", sagt Neil Robson, Londoner Partner bei Katten Muchin Rosenman.

Ferber sagt, dass es einen "vernünftigen" und "geschäftsmodellspezifischen" Grund für eine Firma geben kann, von einer Lizenz zu einer anderen zu wechseln. "Wenn die einzige Erwägung ist, einige Berichterstattungspflichten zu umgehen, wäre ich nicht so sicher, dass dies ein kluger Schritt ist", so Ferber.

(Bloomberg)