Rekorde an den Nasdaq-Börsen - Mini-Plus im Dow

Die Rekordfahrt an den US-Börsen hat sich nach dem verlängerten Weihnachtswochenende fortgesetzt.
27.12.2016 22:40
Blick auf ein Schriftzug der Nasdaq in New York.
Blick auf ein Schriftzug der Nasdaq in New York.
Bild: Bloomberg

Im ruhigen Handel und gestützt durch positive Konjunkturdaten und steigende Ölpreise erreichten die Nasdaq-Indizes am Dienstag Höchststände. Dagegen wagte der Leitindex Dow Jones Industrial weiterhin nicht den Sprung über die 20 000 Punkte-Marke. Er näherte sich zeitweise aber zumindest bis auf rund 8 Punkte wieder an sein jüngstes Rekordhoch bei 19 987,63 Punkte an.

Letztlich beendete der Dow den Handel mit einem minimalen Plus von 0,06 Prozent auf 19 945,04 Punkte. Der breite S&P 500 gewann 0,22 Prozent auf 2268,88 Punkte. Zeitweise fehlten ihm keine vollen 4 Punkte mehr für ein erneutes Rekordhoch. Der Nasdaq 100 schloss mit plus 0,52 Prozent auf 4965,81 Punkten. Sein Rekordhoch erreichte er bei 4992,08 Punkten. Der breitere Nasdaq Composite , der im frühen Handel erstmals in seiner Geschichte über 5500 Punkte gesprungen war, ging mit einem Aufschlag von 0,45 Prozent bei 5487,44 Zählern aus dem Tag.

Konsumentenvertrauen steigt

Anlass für die Kursgewinne nach Weihnachten gaben vor allem das vom Conference Board veröffentlichte Verbrauchervertrauen für Dezember. Der Indikator übertraf die Prognosen der Bankvolkswirte und erreichte den höchsten Wert seit über 15 Jahren. Zudem waren laut dem Case-Shiller-Index die Preise am US-Häusermarkt im Oktober stärker als erwartet gestiegen.

Nach einer zunächst verhaltenen Entwicklung zogen im Tagesverlauf auch die Ölpreise wieder kräftig an. Im Fokus steht nach wie vor die angekündigte Kürzung der Produktionsmenge durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und anderer wichtiger Förderländer, die zu Beginn des neuen Jahres in Kraft treten soll.

Nike-Schlusslicht im Dow - auf Jahreshöchst

Spitzenwert im Dow waren die Apple -Aktien mit plus 0,64 Prozent, während die Nike-Papiere mit minus 1,19 Prozent das Schlusslicht bildeten. Im bisherigen Jahresverlauf haben die Anteilscheine des Sportartikel-Herstellers damit rund 18 Prozent eingebüsst. Neben Coca-Cola, die 2016 bislang rund 3 Prozent verloren, sind sie damit zudem die einzigen Verlierer im 30 Werte umfassenden US-Leitindex.

Im Nasdaq 100 zählten die Titel von Amazon mit plus 1,42 Prozent zu den Favoriten. Tesla stiegen um 2,90 Prozent. Gemeinsam mit dem japanischen Elektrokonzern Panasonic will der Elektroauto-Hersteller ab dem kommenden Sommer in Buffalo/New York Solarzellen und -module herstellen. Bis 2019 soll die Produktionskapazität auf 1 Gigawatt ausgebaut werden.

Die Nvidia-Aktien stiegen an der Spitze des S&P 500 um 6,87 Prozent. Die Aktien des Entwicklers von Graphikprozessoren für PC und Spielekonsolen sind mit einem Kursplus von rund 255 Prozent seit Jahresbeginn der Top-Favorit im S&P 500.

Der Kurs des Euro bewegte sich kaum. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zur Schlussglocke an der Wall Street zu 1,0456 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Morgen im asiatischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0445 (Freitag: 1,0446) Dollar festgesetzt. Am US-Rentenmarkt sanken richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen um 7/32 Punkte auf 95 3/32 Punkte und rentierten mit 2,56 Prozent.

(AWP)