Renzi-Rücktritt belastet Asien-Börsen

Die Rücktrittsankündigung von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi nach der Niederlage im Referendum für eine Verfassungsreform hat die Börsen in Fernost am Montag belastet.
05.12.2016 08:01
Das italienische Referndum wird in Asien genau betrachtet.
Das italienische Referndum wird in Asien genau betrachtet.
Bild: Bloomberg

Nach dem gescheiterte Verfassungsreferendum in Italien haben die asiatischen Börsen ihre Talfahrt fortgesetzt. Die aktuellen Kursverluste seien aber vor allem Gewinnmitnahmen, betonte Norihiro Fujito, Anlagestratege des Vermögensverwalters Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities. Der Euro rutschte um bis zu 1,5 Prozent ab und war mit 1,0508 Dollar so billig wie zuletzt vor knapp zwei Jahren. Zur japanischen Währung verlor er zeitweise sogar mehr als zwei Prozent.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 0,5 Prozent und der Tokioter Leitindex Nikkei büßte 0,8 Prozent auf 18.270,77 Punkte ein. Vergangene Woche hatte der Nikkei ein Elf-Monats-Hoch markiert. Die Shanghaier Börse büßte 1,4 Prozent ein. "Der asiatische Handel hat gefasst reagiert", betonte Jörg Krämer, den Chef-Volkswirt der Commerzbank.

Die Italiener lehnten die Verfassungsreform ab, die der Zentralregierung mehr Macht sichern sollte. Ministerpräsident Matteo Renzi kündigte daraufhin seinen Rücktritt an. "Es ist nicht sehr schwierig, Neuwahlen am Horizont aufziehen und einen Sieg der '5-Sterne-Bewegung' zu sehen, die die EU, den Euro oder beides verlassen will", sagte Mark Wills, Asien-Chef des Vermögensberaters State Street. Thomas Gitzel, Chef-Volkswirt der VP Bank, mahnte dagegen zur Besonnenheit. "Ich würde am heutigen Tag nicht das Wort Euro-Krise in den Mund nehmen. Italien dürfte jetzt eine Technokraten-Regierung bekommen. Das muss nichts Schlechtes bedeuten. Übergangsregierungen in Europa haben manchmal mehr hinbekommen als reguläre Regierungen."

Zu den größten Verlierern am japanischen Aktienmarkt zählten die Finanzwerte, deren Branchenindex um 1,8 Prozent abrutschte. "Langfristig wird der Ausgang des Referendums die Bemühungen Italiens verzögern, die dortigen Banken von ihren faulen Krediten zu befreien", sagte Minori Uchida, Chef-Devisenanalyst der Bank of Tokyo-Mitsubishi. Die Geldhäuser des südeuropäischen Landes sitzen auf einem 360 Milliarden Euro hohen Berg von Krediten, deren Rückzahlung fraglich ist.

Am Rohölmarkt verbilligte sich die Sorte Brent aus der Nordsee um ein Prozent auf 53,94 Dollar je Barrel (159 Liter). Die Analysten der US-Bank Goldman Sachs machten die anziehende US-Ölproduktion hierfür verantwortlich. "Seit Ende Mai ist die Zahl der Bohrungen in den USA um 51 Prozent gestiegen." Dem Ölindustrie-Dienstleisters Baker Hughes zufolge stieg deren Zahl in der vergangenen Woche um drei Bohrungen auf 477. 

(Reuters)