Rieter: Stark verbesserter Bestellungseingang

Rieter hat im ersten Halbjahr 2016 wieder mehr Bestellungen an Land gezogen als im Vorjahr. Der Reingewinn hat sich hingegen mehr als halbiert.
21.07.2016 07:16
Firmenlogo an einer Rieter-Textilmaschine in Kollbrunn ZH.
Firmenlogo an einer Rieter-Textilmaschine in Kollbrunn ZH.
Bild: cash

Der Auftragseingang von Rieter stieg um 32% auf 510,7 Mio CHF, wie der Hersteller von Spinnereimaschinen am Donnerstag mitteilt. Damit wurden die Prognosen der Analysten deutlich übertroffen: Diese hatten im Schnitt (AWP-Konsens) mit einem Bestellungseingang von 458 Mio CHF gerechnet.

Die anderen Kennzahlen fielen in etwa im Rahmen der Prognosen aus. Der Umsatz nahm wegen des Einbruchs des Bestellungseingangs im letzten Jahr um 21% auf 436,9 Mio CHF ab. Noch stärker war in der Folge der Rückgang bei den Gewinnkennzahlen: Der EBIT verringerte sich auf 15,7 Mio von 46,1 Mio CHF und die entsprechende Marge auf 3,6% von 8,3%. Unter dem Strich steht ein Reingewinn von 11,0 Mio nach 29,1 Mio CHF im Vorjahr.

Die Analysten hatten mit einem Umsatz von 429 Mio CHF, einem EBIT von 15,8 Mio CHF, einer EBIT-Marge von 3,7% sowie einem Reingewinn von 10,7 Mio CHF gerechnet.

Hauptgrund für den höheren Auftragseingang ist das anziehende Geschäft mit neuen Maschinen, wie es im Halbjahresbericht heisst. Die entsprechenden Bestellungen nahmen um 52% zu. Doch auch die Nachfrage in den Bereichen Components und After Sales sei gut gewesen.

Am Ausblick für das Gesamtjahr 2016 hält das Management fest. Demnach peilt es weiterhin einen tieferen Umsatz und Gewinn als im Vorjahr an, wobei das zweite Halbjahr jedoch in Bezug auf Umsatz und Profitabilität bessere Ergebnisse als das erste liefern soll.

(AWP)