Roche-Bon treibt Schweizer Börse an

Die Schweizer Börse tendiert am Freitag dank kräftiger Kursgewinne des Index-Schwergewichts Roche fester. Dagegen bremsten Gewinnmitnahmen bei den Finanzwerten die Aufwärtsbewegung.
27.05.2016 10:35
Hauptverantwortlich für die Hausse an der Schweizer Börse am Freitagmorgen: Die Roche-Genusscheine (im Bild Roche Diagnostics in Rotkreuz ZG).
Hauptverantwortlich für die Hausse an der Schweizer Börse am Freitagmorgen: Die Roche-Genusscheine (im Bild Roche Diagnostics in Rotkreuz ZG).
Bild: ZVG

Nach der guten Entwicklung der vergangenen Tage wollen die Anleger einen Teil der Gewinne einfahren. "Das Wochenende steht vor der Tür, und am Montag bleiben die Börsen in London und in den USA wegen Feiertagen geschlossen", sagt ein Händler. Das mache die Anleger vorsichtig. Der SMI notiert um 10.30 Uhr 0,6 Prozent höher bei 8278 Punkten. Am Donnerstag war der Leitindex um 0,8 Prozent gestiegen.

Auch die bevorstehende Rede von US-Notenbankchefin Janet Yellen am Abend und die Bekanntgabe der amerikanischen BIP-Daten am Nachmittag bremsten den Risikoappetit. Davon erhoffen sich Anleger Hinweise auf den Zeitpunkt der erwarteten Zinsanhebung. Nach jüngsten Äusserungen von Fed-Mitgliedern und guten Wirtschaftszahlen rechnen immer mehr Marktteilnehmer mit einer Anhebung im Juni.

Roche-Bon nach Studienresultat stark gesucht

Die schwergewichtigen Roche-Genussscheine steigen um 3,6 Prozent und sind damit massgeblich für den SMI-Anstieg verantwortlich. Der Pharmakonzern hat positive Resultate für eine Phase-III-Studie zum Medikament Gazyva veröffentlicht. Die Arznei verlängert das Leben von Patienten mit zuvor unbehandeltem follikulärem Lymphom und senkt das Risiko eines Fortschreitens der Krankheit. Analysten beurteilten die früher als erwartete veröffentlichten Daten als überraschend gut.

Die Titel von Rivalin Novartis, denen an den Vortagen Aussagen auf einer Investorenpräsentation Auftrieb gegeben hatten, rücken 0,3 Prozent vor. Der Biotechnologiewert Actelion steigt um 0,4 Prozent, Basilea konsolidiert den jüngsten Kursanstieg und gibt 0,8 Prozent nach.

Die Aktien der Banken geben einen Teil der jüngst erzielten Kurszuwächse ab. Die Titel der Credit Suisse verlieren 1 Prozent und UBS sinken um 1,4 Prozent. Bei den meist leichteren Versicherungen können sich Swiss Life halten.

Evolva weiter im Lift nach oben

Die Anteile zyklischer Firmen tendieren mehrheitlich schwächer. Clariant, Richemont und Swatch geben nach, derweil ABB leicht zulegen kann.

Am breiten Markt stiegen die Evolva-Aktien nach dem Kurssprung von Vortag um weitere 4,6 Prozent. Der Hersteller von Nahrungsmittelzusätzen hat ein Patent für die kommerzielle Herstellung des Süssstoffs Stevia erhalten.

(Reuters)