Roche-Lungenkrebsmittel zeigt Überlebensvorteil

Das Immun-Therapeutikum Tecentriq (Atezolizumab) des Basler Pharmakonzerns Roche hat in einer Studie bei Patienten mit einer bestimmten Form von Lungenkrebs einen Überlebensvorteil gezeigt.
09.10.2016 16:35
Am Firmenhauptsitz von Roche in Basel.
Am Firmenhauptsitz von Roche in Basel.
Bild: cash

Die mit Tecentriq behandelten Patienten hätten im Schnitt 13,8 Monate überlebt und damit 4,2 Monate länger als solche, die mit Docetaxel-Chemotherapie behandelt wurden, heisst es in der Studie, welche Roche am Wochenende am Onkologie-Kongress ESMO in Kopenhagen präsentierte.

Die OAK-Studie der späten Entwicklungsphase III umfasste 1255 Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierenden nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC). Tecentriq sei das "erste und einzige" Anti-PD-L1-Krebsimmuntherapeutikum, unter dem Patienten mit metastasierendem NSCLC signifikant länger lebten als unter Chemotherapie, heisst es in der Roche-Mitteilung vom Sonntag. Die Resultate seien zudem unabhängig von der Höhe der Expression des Biomarkers "programmed death-ligand 1" (PD-L1).

Tecentriq (Atezolizumab) hatte von der US-Zulassungsbehörde den Status des Therapiedurchbruchs ("Breakthrough Therapy") für die Behandlung von Patienten mit PD-L1-positivem NSCLC erhalten. Für das Zulassungsgesuch (Biologics Licence Application, BLA) zur Therapie von NSCLC wurde laut Roche zudem die Prüfung im beschleunigten Verfahren mit voraussichtlichem Entscheidungstermin am 19. Oktober 2016 gewährt.

(AWP)