Roche-Zahlen über den Erwartungen

Im ersten Halbjahr hat Roche 5 Prozent mehr Umsatz erzielt. Damit schlägt der Pharmakonzern die Prognosen der Analysten. Dennoch reagiert die Börse negativ.
21.07.2016 09:26
Roche-Logo in Basel.
Roche-Logo in Basel.
Bild: Bloomberg

Der Pharmakonzern Roche hat das erste Halbjahr 2016 mit einem höheren Umsatz und Gewinn abgeschlossen. Die eigenen Ziele hat Roche mit den vorgelegten Zahlen erfüllt. Für den weiteren Geschäftsverlauf bekräftig das Unternehmen seine bisherige Prognose, wonach der Gewinn etwas stärker als der Umsatz steigen soll.

In den ersten sechs Monaten 2016 generierte Roche einen Umsatz in Höhe von 25,0 Mrd CHF, ein Plus von 6%. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) resultierte ein Wachstum von 5%, wie einer Medienmitteilung vom Donnerstag zu entnehmen ist.

Dabei erzielte die grössere der beiden Sparten, die Pharmasparte, einen Umsatz von 19,5 Mrd CHF (+6%/+4% kWk). Für den Bereich Diagnostics stehen Erlöse von 5,6 Mrd CHF zu Buche, 6% mehr (+6% kWk) als im Vorjahreszeitraum.

Aktie seit Jahresbeginn gefallen

Das Umsatzwachstum in der Pharmasparte wurde vor allem durch die Verkäufe der HER2+ Brustkrebs-Franchise getrieben, die aus den Mitteln Herceptin, Perjeta und Kadcyla besteht. Aber auch Avastin trug mit seinen Verkaufszahlen massgeblich zur Geschäftsentwicklung bei.

Für den betriebliche Kerngewinn weist Roche 9,9 Mrd CHF aus (+7%/+5% kWk). Der Konzerngewinn nach IFRS wiederum nahm um 4% zu auf 5,5 Mrd.  Der Roche-Genussschein steht aktuell um 9,3 Prozent tiefer als Anfang Jahr und ist damit stärker gefallen als der SMI, der um 8 Prozent zurückgangen ist.

Analysten-Erwartungen leicht übertroffen

Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Roche zumindest für die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres die eigenen Ziele erreicht. Demnach soll der Umsatz 2016 zu konstanten Wechselkursen im unteren bis mittleren einstelligen Bereich ansteigen. Der Kerngewinn je Titel - ebenfalls zu konstanten Wechselkursen - soll etwas stärker wachsen. Diese Ziele hat sich das Unternehmen auch für den weiteren Geschäftsverlauf auf die Fahnen geschrieben. Roche geht zudem weiter davon aus, dass die Dividende in Schweizer Franken auch für das Jahr 2016 erhöht werden kann.

Die Analysten-Erwartungen wurden leicht übertroffen. Die von AWP befragten Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) einen Gruppen-Umsatz von 24,8 Mrd CHF und einen Core EBIT von 9,5 Mrd geschätzt.

"In den ersten sechs Monaten haben sowohl die Division Pharma als auch die Division Diagnostics in allen Regionen ein starkes Verkaufswachstum erzielt", wird CEO Severin Schwan in der Mitteilung zitiert. Insbesondere hebt der Manager noch die Markteinführung des Immun-Therapeutikums Tecentriq hervor, mit dem Roche nun im Rennen um die führende Rolle in der Immun-Onkologie eine Lücke geschlossen hat. Die Markteinführung des Mittels verlaufe sehr erfolgreich, wird Schwan in der Mitteilung weiter zitiert.

(AWP/cash)