Rückversicherungen - Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Der weltweit drittgrösste Rückversicherer Hannover Rück lockt seine Aktionäre auch nach dem Katastrophenjahr 2017 mit der Aussicht auf weitere Sonderdividenden.
13.03.2018 08:11
Blick auf Hannover, Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Niedersachsen.
Blick auf Hannover, Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Niedersachsen.
Bild: Pixabay

Wenn die Kapitaldecke so komfortabel bleibe, könne der Konzern auch für 2018 mehr als die eigentlich geplanten 35 bis 40 Prozent des Nettogewinns an die Aktionäre ausschütten, kündigte der kleinere Rivale des Weltmarktführers Munich Re und er Nummer zwei Swiss Re bei der Vorlage der endgültigen Jahreszahlen am Dienstag in Hannover an.

Für 2017 können die Aktionäre trotz der immensen Schäden durch Naturkatastrophen - wie bereits bekannt - mit einer unveränderten Ausschüttung von 5 Euro je Aktie rechnen. Davon fliessen 1,50 Euro als Sonderdividende. Insgesamt schüttet der Konzern damit fast 63 Prozent seines Nettogewinns aus.

Unter dem Strich verdiente die Hannover Rück im abgelaufenen Jahr knapp 959 Millionen Euro nach 1,17 Milliarden ein Jahr davor. Um die immensen Schäden vor allem durch die Hurrikan-Serie in den USA und der Karibik abzufedern, hatte der Konzern alle Aktien aus seinen Kapitalanlagen gewinnbringend verkauft. Für 2018 peilt Vorstandschef Ulrich Wallin weiterhin einen Nettogewinn von über einer Milliarde Euro an.

(AWP)